+
Gegen den Tatverdächtigen Iulian I. wird in mehreren europäischen Ländern ermittelt.

Er war auch schon in München

Wer sind die Komplizen dieses Raubmörders?

München - Nach mehreren Überfällen in ganz Deutschland konnte nun ein gefährlicher Raubmörder in Athen festgenommen werden - seine Komplizen sind jedoch immer noch auf freiem Fuß.

Er hatte mehrere Frauen angegriffen und ausgeraubt - jetzt konnte die Polizei den irren Raubmörder, der in mehreren deutschen Städten brutale Attacken ausgeübt hatte, in Athen festnehmen. Eine baldige Auslieferung nach Deutschland wird derzeit beantragt. Der 24-jährige Iulian I. hatte in mehreren Städten Deutschlands Frauen überfallen und schwer verletzt - eine 89 Jahre alte Rentnerin aus Berlin kam bei der Attacke sogar ums Leben.

Bereits seit mehreren Jahren hatte der Verdächtige sein Unwesen getrieben. Nicht nur Deutschland war von den Angriffen betroffen - auch in anderen europäischen Ländern wird wegen zahlreicher Raubüberfälle gegen den 24-Jährigen ermittelt. Die Attacken übte der Täter jedoch nicht alleine aus: Mehrere Komplizen sollen ihm bei den Überfällen geholfen haben. Die Gruppe war laut Polizeibericht bei den Angriffen sehr brutal vorgegangen und hatte ihre Aufenthaltsorte innerhalb kürzester Zeit gewechselt.

Auch in München hatte sich Iulian I. Ende Juni aufgehalten. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise zu den möglichen Kontaktpersonen und Aufenthaltsorten des Tatverdächtigen.

CS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion