+
Otter ernähren sich hauptsächlich von Fisch

Tierpark Hagenbeck fassungslos

Nach Riesenotter-Attacke: Putzfrau im Koma

Hamburg - Schlimmere Folgen als geahnt hatte der Biss des 20-Kilo-Otters, der vergangene Woche aus seinem Gehege im Tierpark Hagenbeck entwischte und eine Putzfrau anfiel.

Die 56-Jährige, die nach dem Angriff des 1,80 Meter langen Riesenotters in einer Hamburger Klinik liegt, musste nach Informationen der B.Z. zeitweise ins künstliche Koma versetzt werden. Möglicherweise wird die Frau einen Arm, in den sich das Raubtier verbissen hatte, nie wieder richtig benutzen können. Ihr droht außerdem eine Blutvergiftung.

Der Otter war zusammen mit einem Artgenossen durch ein Loch im Metall-Zaun aus seinem Gehege ausgebrochen. Die Frau hatte vor der Öffnung des Parks die Bänke vor dem Gehege gereinigt. Als der Otter vor ihr auftauchte, geriet sie in Panik und fiel hin. „Der Unfall tut uns sehr leid. Wir sind völlig fassungslos“, zitiert das Online-Portal die Sprecherin des Zoos. Beide Otter konnten mittlerweile eingefangen werden, der Zaun wurde repariert.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.