+
Für jedes der acht Opfer brennt am Mittwoch eine Kerze in der Rostocker Marienkirche vor Beginn des ökumenischen Trauergottesdienstes für die Opfer der Massenkarambolage auf der Autobahn 19.

Bewegender Abschied von Unfallopfern

Rostock - Mehr als 500 Menschen haben am Mittwochabend in Rostock in einem ökumenischen Gottesdienst der acht Toten des Massenunfalls auf der A 19 gedacht.

Hinterbliebenen und Verletzten sprach der Mecklenburger Landesbischof Andreas von Maltzahn sein Mitgefühl aus. “Das Lachen ist aus dem Leben vertrieben. Der Himmel ist verschlossen“, sagte er bei dem Trauergottesdienst in der Marienkirche. “Ohnmacht spüren wir, Zorn auch und abgrundtiefe Traurigkeit. Wir können nicht fassen, was da geschehen ist.“

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Massenkarambolage im Sandsturm auf A19: Viele Tote

Der Unfall zeige, dass das Leben zerbrechlich und gefährdet ist. Bei dem seit 20 Jahren folgenschwersten Massencrash in Deutschland starben vergangenen Freitag auf der A19 nahe Kavelstorf (Mecklenburg-Vorpommern) acht Menschen, 131 wurden verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zerstückelt: Ex-Polizist zu lebenslanger Haft verurteilt
Ein Mann aus Hannover reist nach Sachsen, um sich "schlachten" und verspeisen zu lassen. In einem Kannibalismus-Forum hatte er einen LKA-Beamten gefunden, der ihm seinen …
Zerstückelt: Ex-Polizist zu lebenslanger Haft verurteilt
Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der in Untersuchungshaft kam, ist nun wieder …
Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß
Schulbusunfall auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbusunfall auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot
Tragischer Unfall in Brasilien. Ein 17-jähriges Mädchen wurde am Sonntag leblos von ihren Verwandten aufgefunden. Die Kopfhörer in ihren Ohren waren geschmolzen.
17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot

Kommentare