+
Die Polizei stürmte das Versteck des Todesschützen.

Suche nach Motiv

Nach Schießereien in New York: Schütze tot

New York - Nach zwei Bluttaten mit insgesamt vier Toten im Bundesstaat New York ist der Todesschütze bei einer Schießerei mit der Polizei ums Leben gekommen.

Der 64-Jährige hatte zuvor am Mittwoch erst in einem Laden und dann an einer Autowaschanlage insgesamt vier Menschen erschossen. Zwei weitere Menschen waren schwer verletzt worden. Nach den Taten hatte sich der Schütze am Mittwoch in einem Gebäude an der Hauptstraße von Herkimer, etwa 300 Kilometer nördlich der Stadt New York, verschanzt. Als sich Polizisten dem Gebäude näherten, feuerte er Schüsse ab. Am frühen Donnerstagmorgen entschieden die Polizisten, das Gebäude zu stürmen. Bei der folgenden Schießerei wurde den Berichten zufolge keiner der rund 40 Polizeibeamten verletzt.  

„Das ist eine unerklärliche Situation“, sagte Andre Cuomo, Gouverneur des Bundesstaats New York, der am Mittwoch zum Schauplatz im Städtchen Herkimer gekommen war. „Es gab anscheinend kein rationales Motiv.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.