+
Bergungskräfte an Bord des aufgerichteten Unglücksschiffes.

Mehr als 400 Todesopfer

Nach Schiffskatastrophe in China: Nur 14 Überlebende

Jianli - Nur 14 von 456 Menschen haben den Untergang eines chinesischen Touristenschiffs auf dem Jangtse überlebt. Helfer bergen immer mehr Tote aus dem Wrack. Sie haben keinerlei Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.

Jianli (dpa) - Bei der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten sind höchstwahrscheinlich alle 442 vermissten Menschen ums Leben gekommen. Am Sonntag stieg die Zahl der Toten auf 432, wie staatliche chinesische Medien berichteten. An Bord des geborgenen Touristenschiffes „Stern des Orients“ waren 456 Menschen, nur 14 überlebten. Zehn wurden noch vermisst. Nach Ansicht von Rettungskräften besteht keinerlei Aussicht, dass sie den Unfall auf dem Jangtse überlebt haben. In dem aufgerichteten Wrack fanden die Retter keine Überlebenden.

Das 2200 Tonnen schwere Schiff war am 1. Juni bei Jianli in der zentralchinesischen Provinz Hubei im Sturm gekentert und trieb kieloben im Wasser. Unter den Opfern waren meist ältere Touristen, die auf einer elftägigen Tour waren.

Hunderte Menschen gedachten bei einer Trauerzeremonie am Unglücksort am Sonntagmorgen (Ortszeit) der Toten. Zuvor hatten Helfer das havarierte Schiff mit zwei Kränen aufgerichtet, um die Bergungsarbeiten zu erleichtern.

Die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks laufen. „Viele Fragen bleiben unbeantwortet“, stellte Chinas Staatsfernsehen fest. Der Kapitän, der wie der Chefingenieur überlebte, hatte von einem Tornado gesprochen, der das vierstöckige Schiff in Schieflage und „in ein bis zwei Minuten“ zum Kentern gebracht habe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare