Schütze wurde festgenommen

Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.

Benton - Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Schüler ums Leben gekommen. Das bestätigte der Gouverneur des US-Bundesstaates, Matt Bevin, auf Twitter. 17 weitere Schüler wurden in dem Gebäude der Marshall County High School verletzt, davon erlitten zwölf Schusswunden.

Der Schütze sei ein 15 Jahre alter Schüler gewesen, teilte die Kentucky State Police mit. Er sei an Ort und Stelle festgenommen worden.

Gouverneur Bevin rief die Bewohner in dem ländlich geprägten Gebiet auf, nicht über die Hintergründe zu spekulieren, sondern auf die Fakten zu dem Fall zu warten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter
Eine Frau in Amerika war sich sicher, dass ihr Auto gestohlen wurde. Als sie sich die Bilder der Überwachungskamera ansah, konnte sie es nicht glauben. 
Frau findet Auto nicht - als sie die Überwachungskamera checkt, läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
Drei deutsche Radfahrer sind bei einem Verkehrsunfall auf Mallorca schwer verletzt worden. Einer ist nun im Krankenhaus gestorben. Augenzeugen schildern grausame Details.
Tödlicher Unfall auf Mallorca: Unglücksfahrerin auf Kaution frei?
18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst
Für die Gäste der Karaoke-Bar gab es kein Entkommen. Nach einem Streit blockierte der Brandstifter nach Medienberichten den Eingang und legte das Feuer. Der 32-Jährige …
18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote und viele Verletzte
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote und viele Verletzte

Kommentare