Nach Schweineraub: Zwei Menschen erschossen

Antananarivo - Weil sie mutmaßliche Schweinediebe lynchen wollten, sind in Madagaskar zwei Menschen von der Polizei erschossen worden. Einer der beiden war erst 16 Jahre alt.

Sie hatten inmitten einer Menschenmenge vor einer Polizeistation auf drei Viehdiebe gewartet, um “kurzen Prozess“ mit ihnen zu machen. Das berichtete die Tageszeitung “L'Express de Madagascar“ am Freitag. Das Trio war demnach nur wenige Stunden nach der Tat mit der Beute von der Bürgerwehr gefasst und zum Gendarmerieposten Antsampandrano gebracht worden.

Um die Untersuchungshäftlinge vor dem wütenden Mob zu schützen, schossen die Beamten dem Bericht zufolge auf die Angreifer. Dabei trafen sie zwei von ihnen tödlich, darunter einen 16-jährigen Jungen. Vier weitere wurden schwer verletzt.

Wegen der enormen Zunahme von Diebstählen in Madagaskar und dem mangelndem Vertrauen in Polizei und Justiz werden Diebe von der Bevölkerung oftmals ohne viel Federlesens erschlagen oder sogar lebendig verbrannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann ohne Führerschein rast in Gegenverkehr - zwei Frauen tot
Ein junger Autofahrer gerät in den Gegenverkehr. Zwei Frauen sterben. Dann kommt heraus: Der Verursacher hätte gar nicht fahren dürfen.
Mann ohne Führerschein rast in Gegenverkehr - zwei Frauen tot
Bericht: Polizei erschoss in Deutschland in vergangenem Jahr 15 Menschen
Polizisten haben einem Zeitungsbericht zufolge bei Einsätzen in Deutschland im vergangenen Jahr 15 Menschen erschossen und 40 weitere verletzt.
Bericht: Polizei erschoss in Deutschland in vergangenem Jahr 15 Menschen
Nie mehr Autos im New Yorker Central Park
Aus dem New Yorker Central Park werden Autos demnächst verbannt.
Nie mehr Autos im New Yorker Central Park
Seltener Braunbär stirbt: Fangaktion in Italien wirft Fragen auf
In einem italienischen Nationalpark ist ein Exemplar einer vom Aussterben bedrohten Bärenart verendet, nachdem Biologen das Tier betäubt hatten.
Seltener Braunbär stirbt: Fangaktion in Italien wirft Fragen auf

Kommentare