+
Rettungskräfte stehen an einer Unfallstelle auf der Autobahn A2 bei Schackensleben (Sachsen-Anhalt).

Verletzte einfach liegen gelassen

Polizei sucht Schaulustige von A2-Unfall

Schackensleben - Die Polizei sucht weiter nach Autofahrern, die sich nach einem schweren Unfall auf der A2 bei Magdeburg über den Standstreifen vorbeigedrängelt haben statt zu helfen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen hätten 10 bis 15 Fahrzeuge den Unfallort passiert, als noch weitere Helfer nötig waren, sagte Doreen Günther von der Autobahnpolizei Börde in Sachsen-Anhalt am Montag. Noch gebe es keine Hinweise auf Fahrer.

Die Polizei ermittelt wegen unterlassener Hilfeleistung gegen unbekannt. Bei dem Unfall waren am Samstag sechs Menschen verletzt worden. Mehrere Fahrzeuge wurden aufeinandergeschoben, als ein 44-Jähriger ungebremst in ein Stauende fuhr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion