Zukunft noch ungewiss

Nach Seitensprung: Pfarrer legt Amt nieder

Weilheim/Teck - Wegen eines Seitensprungs hat ein Pfarrer aus Weilheim an der Teck in Baden-Württemberg sein Amt in der Gemeinde niedergelegt. Die Gemeinde erfuhr während des Gottesdienstes davon.

„Der Pfarrer hat mitgeteilt, dass er seinen Dienst als Pfarrer in Weilheim nicht mehr tun kann, weil er eine außereheliche Beziehung eingegangen ist“, sagte ein Sprecher der Evangelischen Landeskirche Württemberg und bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung (Dienstag). Diese Einschätzung habe der Oberkirchenrat geteilt und den Mann von seinen Dienstpflichten entbunden.

Die Gemeinde war während eines Gottesdienstes am Sonntag über den Vorfall informiert worden. Der Pfarrer galt dort als sehr beliebt.

Wie es für den Geistlichen weitergeht, war zunächst unklar. „Es wird für den Pfarrer die Möglichkeit für einen Neuanfang geben“, sagte der Sprecher. Möglicherweise werde er erst einmal nicht als Gemeindepfarrer arbeiten. In Betracht käme etwa eine Beschäftigung als Seelsorger in einem Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare