+
"Köln hat durch Silvester einen Imageschaden erlitten, und das wird uns auch noch eine Weile begleiten", sagt eine Sprecherin von Köln Tourismus. Foto: Oliver Berg

Nach Silvester-Übergriffen weniger Touristen in Köln

Köln (dpa) - Nach den Übergriffen in der Silvesternacht sind deutlich weniger Touristen nach Köln gekommen. Selbst im Karnevalsmonat Februar sank die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent auf 425 422.

Bei den ausländischen Gästen gab es sogar einen Rückgang um 8,9 Prozent. Im Januar ging die Gesamtzahl der Übernachtungen um 0,7 Prozent zurück.

"Köln hat durch Silvester einen Imageschaden erlitten, und das wird uns auch noch eine Weile begleiten", sagte eine Sprecherin von Köln Tourismus. "Es gab keine größeren Stornierungen, aber eine Zurückhaltung bei spontanen Buchungen." Offenbar seien eine Reihe von Gästen nicht gekommen, die ursprünglich einen Köln-Besuch erwogen hatten. Für März sei keine steigende Tendenz zu erwarten, Zahlen lägen noch nicht vor.

"Die Silvester-Übergriffe waren aber nicht der alleinige Grund für den Rückgang", betonte die Sprecherin. Die latente Terrorgefahr in Europa habe allgemein zu einer Verunsicherung im Städte-Tourismus geführt. So hätten sich die Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris bereits negativ auf die Dezember-Übernachtungszahlen ausgewirkt. Zudem fänden 2016 einige besucherstarke Veranstaltungen in Köln turnusmäßig nicht statt, etwa die Küchenmesse "Living Kitchen" im Januar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Entsetzen in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto
Eine 17-Jährige war gerade mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich ein Unbekannter auftauchte und sich entblöste. Nun sucht die Polizei mit diesem Foto nach dem Mann. 
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.