+
Der Zugleiter des Rosenmontagszuges, Christoph Kuckelkorn (l), Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Polizeipräsident Jürgen Mathies erläutern am 01.02.2016 in Köln das Sicherheitskonzept für die Karnevalstage.

2500 Polizisten

Kein zweites Silvester an Karneval: Köln stellt Konzept vor

Köln - Kein neues Silvester an Karneval - ein neues Sicherheitskonzept soll das gewährleisten. Dennoch bleibt ein Restrisiko: Der Karneval war noch nie eine völlig friedliche Angelegenheit.

Mit einem massiven Polizeiaufgebot will Köln an Karneval neue Übergriffe wie in der Silvesternacht verhindern. „Alle sollen in Köln gefahrlos Karneval feiern können“, sagte die parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Montag bei der Vorstellung eines neuen Sicherheitskonzepts. Zugleich betonten sowohl sie als auch der neue Polizeipräsident Jürgen Mathies, 100-prozentige Sicherheit könne es nicht geben.

Mit einer Vielzahl von Maßnahmen versuche Köln, „den Schaden wiedergutzumachen, den das Sicherheitsgefüge dieser Stadt an Silvester leider genommen hat“, sagte Stadtdirektor Guido Kahlen. Reker ist sich bewusst: „Die Weltöffentlichkeit wird sehr genau hinsehen, wie Köln diese Herausforderung managt.“

2.500 Beamte zur Weiberfastnacht

Die Polizei will allein an Weiberfastnacht mit 2500 Beamten in den Straßen präsent sein. „Die Kräftezahl hat sich verdoppelt“, sagte Mathies. Die Stadt mobilisiert ihren gesamten Ordnungsdienst und investiert etwa 475 000 Euro an Personal- und Sachkosten. Mit etwa 830 Mitarbeitern sind Feuerwehr und Rettungsdienste im Einsatz. Das Festkomitee Kölner Karneval postiert mehr als 200 Wächter mit Funkgeräten entlang der Strecke des Rosenmontagszuges.

Der Karnevalseinsatz wird nach Einschätzung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) zu vielen Überstunden bei den Beamten führen. „Das ist eine ungeheure Belastung für die Polizei. Es wird wieder Tausende Überstunden geben“, sagte DPolG-Vorsitzender Rainer Wendt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

Neu ist in diesem Jahr ein „Frauen Security Point“ mit erfahrenen Beraterinnen direkt auf der Domplatte. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sagte in diesem Zusammenhang im „Kölner Stadt-Anzeiger“, es könne sein, dass jetzt mehr Fälle von sexuellen Übergriffen als in früheren Jahren angezeigt würden, weil die Sensibilität dafür zugenommen habe.

Mit Info-Aktionen und verstärkten Kontrollen wollen die Behörden während der Karnevalstage gegen das „Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen“ vorgehen, wie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) ankündigte. Es werde zusätzliche Alkoholkontrollen durch Mitarbeiter aus Jugend-, Gesundheits-, Ordnungsämtern und Polizei geben.

In der Silvesternacht hatten große Gruppen von Männern Frauen umzingelt, bestohlen und sexuell bedrängt. Zeugen hatten die Angreifer als Männer beschrieben, die „dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum“ stammen.

dpa

Bericht: Silvester-Verdächtige bekommen Zutrittsverbote für Karneval

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare