+
Weil er die Bevölkerung nicht vor den Gefahren des Sturms Xynthia im Jahr 2010 gewarnt hatte, wurde der Ex-Bürgermeister von La Faute-sur-Mer zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Auch in Deutschland richtete der Sturm verheerende Schäden an, wie hier in Frankfurt am Main.

Vier Jahre Gefängnis

Nach Sturmkatastrophe: Bürgermeister verurteilt

Paris - Zu vier Jahren Gefängnis ist ein Ex-Bürgermeister in Frankreich verurteilt worden, der absichtlich die Gefahren eines anrückenden schweren Sturms verschleiert haben soll

Bei der Sturmkatastrophe kamen 29 Menschen infolge von schweren Überschwemmungen ums Leben. Ein Strafgericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass der damalige Bürgermeister von La Faute-sur-Mer finanzielle Einbußen für die Bebauung in dem Badeort befürchtete und deshalb nicht warnte. Im Februar 2010 war der Sturm Xynthia mit Starkregen über den Vendée-Ort hinweggezogen, die meisten Opfer ertranken in ihren Häusern. Die damals für Urbanisierung zuständige Leiterin erhielt eine zweijährige Haftstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare