+
Weil er die Bevölkerung nicht vor den Gefahren des Sturms Xynthia im Jahr 2010 gewarnt hatte, wurde der Ex-Bürgermeister von La Faute-sur-Mer zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Auch in Deutschland richtete der Sturm verheerende Schäden an, wie hier in Frankfurt am Main.

Vier Jahre Gefängnis

Nach Sturmkatastrophe: Bürgermeister verurteilt

Paris - Zu vier Jahren Gefängnis ist ein Ex-Bürgermeister in Frankreich verurteilt worden, der absichtlich die Gefahren eines anrückenden schweren Sturms verschleiert haben soll

Bei der Sturmkatastrophe kamen 29 Menschen infolge von schweren Überschwemmungen ums Leben. Ein Strafgericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass der damalige Bürgermeister von La Faute-sur-Mer finanzielle Einbußen für die Bebauung in dem Badeort befürchtete und deshalb nicht warnte. Im Februar 2010 war der Sturm Xynthia mit Starkregen über den Vendée-Ort hinweggezogen, die meisten Opfer ertranken in ihren Häusern. Die damals für Urbanisierung zuständige Leiterin erhielt eine zweijährige Haftstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
Oslo erwägt Schnee-Schmelz-Anlage im Berg
Oslo (dpa) - Die norwegische Hauptstadt Oslo weiß nicht mehr, wo hin mit dem vielen Schnee - und überlegt jetzt eine Schnee-Schmelz-Anlage zu bauen. Im Inneren eines …
Oslo erwägt Schnee-Schmelz-Anlage im Berg
400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
In der russischen Botschaft in Argentinien haben Ermittler knapp 400 Kilo Kokain beschlagnahmt. Es wird vermutet, dass das Kokain unter anderem nach Deutschland …
400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
„Ein Monument“: Hier bereiten Forscher einen Schatz auf
Seit Jahrhunderten liegt in der Staatsbibliothek zu Berlin eines der größten kunsthistorischen Werke des Mittelalters - und kaum jemand weiß davon.
„Ein Monument“: Hier bereiten Forscher einen Schatz auf

Kommentare