Sturz auf Zaunpfahl: Mann aufgespießt

Sydney - Ein Australier ist zwei Meter tief auf einen Zaunpfahl gestürzt und hat sich den Stahl dabei in seinen Oberschenkel gerammt. Wie er sich dennoch selbst befreien konnte.

Er brauchte zwei Stunden, um Alarm zu schlagen, weil er allein war und sein Handy im Auto gelassen hatte, wie die Nachrichtenagentur AAP am Dienstag berichtete.

Der 45-Jährige war am Montagabend allein am Aussichtspunkt Brimbank Park bei Melbourne, als das Unglück passierte. Er rutschte von einem Felsbrocken ab und stürzte in die Tiefe auf den Zaunpfahl.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Er sei von dem Schmerz zunächst ohnmächtig geworden, berichtete er den Sanitätern später. Er konnte sich schließlich befreien, musste dann aber noch stark blutend die Böschung hinauf zu seinem Auto kriechen, um vom Handy aus den Rettungsdienst anzurufen. Die Sanitäter schätzten, dass seine Qual mindestens zwei Stunden dauerte. Er erholte sich am Dienstag im Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler beschlagnahmen 77 Immobilien eines Clans in Berlin
In Berlin ist den Ermittlern ein Schlag gegen einen arabischen Clan gelungen. Die Großfamilie soll mit spektakulären Einbrüchen aufgefallen sein. Nun hat die Polizei …
Ermittler beschlagnahmen 77 Immobilien eines Clans in Berlin
Rundfunkbeitrag in 2.-Wohnung: Länder für Einzelfallprüfung
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Wohnung und Monat grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt. Menschen mit …
Rundfunkbeitrag in 2.-Wohnung: Länder für Einzelfallprüfung
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Ein scheinbar tödlicher Autounfall in Friedberg (Wetterau) hat eine neue Wendung: Die Ermittler haben ein bisher verborgenes Detail entdeckt. 
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
15-Jährige isst Keks - eineinhalb Stunden später ist sie tot
Eine 15-Jährige greift bei ihrer Freundin in die Cookie-Packung, isst einen Keks und stirbt. Ihre Mutter erhebt schwere Vorwürfe gegen den Hersteller: Die …
15-Jährige isst Keks - eineinhalb Stunden später ist sie tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.