+
Auf der Suche nach der Zehnjährigen: Polizeitaucher am Fluss Hönne. Foto: Fabian Strauch/dpa

Mädchen trieb in der Ruhr

Nach tagelanger Suche: Zehnjährige aus NRW tot aufgefunden

Menden (dpa) - Traurige Gewissheit: Das seit rund einer Woche verschwundene Mädchen aus Menden im Sauerland (Nordrhein-Westfalen) ist tot aufgefunden worden.

Die Zehnjährige sei am Sonntagmorgen in einem Wehr auf der Ruhr entdeckt worden, wie die Polizei mitteilte. Wie und weshalb sie zu Tode gekommen war, war zunächst unklar.

Das Mädchen war am 1. Februar in einem unbeobachteten Moment aus der Wohnung gelaufen - wohl barfuß und in einem rosafarbenen Pyjama. Es wurde befürchtet, dass die Zehnjährige in den Fluss Hönne gefallen sein könnte, die unmittelbar am Haus der Familie entlang fließt. Eine tagelange, großangelegte Suche mit vielen freiwilligen Helfern und per Hubschrauber blieb erfolglos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Niedersachsen/Bremen: Behörde sagt Schulfahrten ab
Das Coronavirus ist längst in Europa angekommen. In Niedersachsen und Bremen erwarten die Behörden einen Ausbruch. Erstmals ist in Hamburg eine Infektion mit dem …
Coronavirus in Niedersachsen/Bremen: Behörde sagt Schulfahrten ab
Coronavirus: Entwarnung - Reisen in Bremen und Niedersachsen weiterhin möglich
Das Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus. Reisende aus Niedersachsen und Bremen können die Ansteckungsgefahr an Flughäfen und Bahnhöfen minimieren.
Coronavirus: Entwarnung - Reisen in Bremen und Niedersachsen weiterhin möglich
Coronavirus: Immer mehr Länder in Europa melden Infizierte - WHO reagiert drastisch
Weltweit spitzt sich die Lage angesichts des Coronavirus SARS-CoV-2 zu. Nun breitet sich das Virus auch immer mehr in Europa aus. Alle Infos im globalen News-Ticker.
Coronavirus: Immer mehr Länder in Europa melden Infizierte - WHO reagiert drastisch
Beunruhigend: Coronavirus gefährdet Hund und Katze mehr als Menschen
Das Coronavirus kann für Haustiere lebensgefährlich werden. Hund und Katze erkranken schnell an Coronaviren. Eine Tierärztin erklärt, warum das so ist.
Beunruhigend: Coronavirus gefährdet Hund und Katze mehr als Menschen

Kommentare