+
Der Taifun "Lionrock" hinterließ Bilder der Zerstörung.

Elf Menschen kamen ums Lebens

Nach Taifun in Japan: Suche nach Vermissten geht weiter

Tokio - Nach dem verheerenden Taifun suchen Helfer im Nordosten Japans noch nach mindestens drei Vermissten. Elf Menschen kamen ums Leben.

Elf Menschen starben, als Wirbelsturm "Lionrock" am Dienstag und Mittwoch über die Region hinwegfegte. In der Stadt Iwaizumi, wo es die meisten Opfer gab, hätten es die Behörden trotz Warnungen der Wetterbehörde versäumt, Evakuierungen anzuordnen, berichteten japanische Medien am Donnerstag.

Die Polizei hatte am Mittwoch neun Tote in einem Pflegeheim für Demenzkranke gefunden. "Unglücklicherweise wurden wir überrascht. Wenn wir eine Evakuierung angeordnet hätten, hätten die Opfer gerettet werden können. Ich entschuldige mich dafür", sagte der Bürgermeister der Stadt, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. 

Hunderte Menschen sind demnach noch von der Umwelt abgeschnitten. "Lionrock" hatte die Region mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen überzogen. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Nach dem tödlichen Hochhausbrand in London nehmen Fachleute auch deutsche Wohnhäuser unter die Lupe. In Wuppertal und Duisburg werden kurz darauf große Gebäude geräumt. …
Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
Das Mädchen hatte die Mandarine auf einem Weg in der Provinz Corrientes gefunden und gegessen. Noch bevor die Zwölfjährige ins Krankenhaus kam, starb sie.
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Wegen einer vulgären Schimpftirade wurde dem Chef einer US-Maklerfirma der Bonus gekürzt. Auch mit einer Entlassung wurde gedroht, sollte sich der Vorfall wiederholen. 
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Über Wochen hatte sich der gigantische Eisberg A68 kaum von der Stelle bewegt - jetzt macht sich der 5800 Quadratkilometer große Riese auf die Reise ins offene Meer.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus

Kommentare