+
Gedenken an die ermordete Keira in Berlin. Ein 15 Jahre alter Mitschüler hat gestanden, das Mädchen in Alt-Hohenschönhausen erstochen zu haben. Foto: Paul Zinken

Empörung über Pegida-Initiator

Nach Tod von 14-Jähriger: Schule plant Trauerfeier für Keira

An einer Berliner Schule herrscht Trauer. Ein Mitschüler soll ein Mädchen erstochen haben - und Pegida-Initiator Bachmann stellt einen Unschuldigen im Netz an den Pranger.

Berlin (dpa) - Nach dem gewaltsamen Tod der 14 Jahre alten Keira in Berlin plant ihre Schule eine Trauerfeier. Das genaue Datum stehe aber noch nicht fest, sagte Schulleiter Thomas Barthl vom Grünen Campus Malchow.

Denkbar sei eine Trauerfeier vor den Schulferien, die in Berlin am 26. März beginnen. "Da ist weiter Trauer und Fassungslosigkeit, da sind Fragen, die keiner beantworten kann", beschrieb Barthl die Stimmung in der Schule am Dienstag. Fünf Schulpsychologen seien vor Ort. "Es gibt aber vereinzelt Schüler, die nicht in der Lage sind, zum Unterricht zu kommen", sagte er.

Ein 15 Jahre alter Mitschüler hatte gestanden, das Mädchen in Alt-Hohenschönhausen erstochen zu haben. Der Deutsche war am Sonntag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen worden. Die Eisschnellläuferin war am Mittwoch mit mehreren Messerstichen in ihrer Wohnung attackiert worden, einer davon traf direkt ins Herz. Beide waren laut Staatsanwaltschaft verabredet gewesen.

Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar. Es werde weiter ermittelt, auch im Umfeld des Opfers, hieß es am Dienstag. Ein Richter hatte am Montag Haftbefehl gegen den 15-Jährigen wegen Totschlags erlassen. Dass ein so junger Verdächtiger in U-Haft kommt, ist eher selten. Begründet wurde dies mit Verdunkelungsgefahr.

Die Polizei geht unterdessen gegen Pegida-Initiator Lutz Bachmann wegen eines Tweets zur Tötung der 14-Jährigen vor. "Wir ermitteln wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung", sagte ein Polizeisprecher. Bachmann hatte im Kurznachrichtendienst geschrieben: "Mordfall #Keira G. Nun ist es wohl raus: Die Bestie vom Kaukasus, Edgar H., tschetschenischer Moslem und Ex-Flüchtling". Dazu hatte er auf ein Facebook-Profil eines Mannes verlinkt. Der Tweet ist bei Twitter nicht mehr zu sehen.

Die Person, auf die Bachmann verlinkte, ist nach Polizeiangaben nicht identisch mit dem in U-Haft sitzenden Verdächtigen. Bachmann selbst schrieb auf Twitter, sein Tweet sei keine Tatsachenbehauptung gewesen und verwies auf seine Formulierung "wohl". Zuerst hatte das Portal "T-Online" berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook-Party in Park eskaliert völlig
Eine Facebook-Party in einem Park eskalierte am Samstag völlig. Sogar die Polizei wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Facebook-Party in Park eskaliert völlig
Horror: Männer verbrennen in BMW M3 - Polizei steht vor Rätsel
Zwei Männer verbrennen bei einem Unfall in einem BMW M3, die Polizei steht vor einem Rätsel.
Horror: Männer verbrennen in BMW M3 - Polizei steht vor Rätsel
22-Jährige sorgt mit Schal für Unfall: Radler prallt gegen Auto
Im westfälischen Münster gibt es mehr Fahrräder, als Einwohner. Fahrradunfälle kommen deshalb regelmäßig vor. Doch dieser hier war ganz besonders unglücklich. 
22-Jährige sorgt mit Schal für Unfall: Radler prallt gegen Auto
Brandanschlag in Hamburg: 28-Jähriger zündet mehrere Menschen an - eine Person stibt 
Bei einem Brandanschlag in Hamburg hat ein 28-Jähriger sich selbst und zwei Mitarbeiter des Bezirksamts angezündet. Dabei kam eine Person ums Leben, ein weiterer sowie …
Brandanschlag in Hamburg: 28-Jähriger zündet mehrere Menschen an - eine Person stibt 

Kommentare