Nach Todesfällen in Tschechien

Gepanschter Alkohol in Deutschland?

Dresden - Gepanschte Spirituosen aus Tschechien könnten auch nach Deutschland gelangt sein. Das Gesundheitsministerium in Sachsen hat bereits vor dem Gift-Alkohol gewarnt.

Nach mehreren Todesfällen wegen Pansch-Alkohols in Tschechien hat Polen die Einfuhr von Spirituosen aus dem Nachbarland gestoppt. Das teilte das Gesundheitsamt in Warschau am Sonntag mit. Die mit giftigem Methanol versetzten Alkoholika könnten auch in Deutschland verkauft worden sein. Sachsens Gesundheitsministerium hatte bereits am Freitag vor dem gepanschtem Alkohol aus Tschechien gewarnt. Der illegale Verkauf solchen Gift-Alkohols könne auch im Freistaat nicht ausgeschlossen werden.

„Das Ausmaß des Vertriebs lässt sich derzeit nicht abschätzen“, hatte ein Sprecher betont. Methanol ist giftig und kann zu Erblindung führen, bei der Einnahme von höheren Dosen auch zum Tod.

Striktes Verkaufsverbot von hartem Alkohol

In Tschechien sind bislang insgesamt 20 Menschen gestorben, weil sie mit giftigem Methanol vermischten Wodka oder Rum getrunken haben. Erst am Sonntag starb dort ein 63 Jahre alter Mann. Ärzte behandeln derzeit mehr als 30 Patienten.

Die Polizei fahndet in Tschechien weiter nach der Quelle des giftigen Methanols und kontrollierte mehr als 10.000 Geschäfte. Seit Freitag gilt in Tschechien ein striktes Verkaufsverbot für Getränke mit mehr als 20 Prozent Alkohol. Neun Verdächtige waren an dem Tag bereits inhaftiert worden. Gesundheitsminister Leos Heger gab dennoch keine Entwarnung, da Unklarheit über die Hintermänner und die genauen Verteilerkanäle herrsche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare