Nach tödlichem Schuss: Soldat muss vor Gericht

Gera - Dem Bundeswehrsoldaten, der im vorigen Jahr in Afghanistan seinen Kameraden erschossen hatte, wird im September der Prozess gemacht.

Ein ehemaliger Bundeswehrsoldat aus Thüringen steht von Ende September an wegen eines tödlichen Schießunfalls in Afghanistan vor Gericht. Der Prozess gegen den 21-Jährigen beginnt am 28. September, wie das Landgericht Gera am Montag mitteilte. Dem damaligen Hauptgefreiten, der im März aus der Bundeswehr entlassen wurde, werden fahrlässige Tötung und Ungehorsam in besonders schwerem Fall vorgeworfen.

Er soll im Dezember 2010 einen gleichaltrigen Kameraden aus dem bayerischen Bischofswiesen auf einem Außenposten nördlich des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) Pol-i Khomri beim Hantieren mit seiner Dienstwaffe getötet haben. Die Anklage stützt sich auf Zeugenaussagen und ein Gutachten, wonach eine Fehlfunktion der Waffe ausgeschlossen werden kann. Die Angehörigen des Opfers treten in dem Prozess als Nebenkläger auf.

Als Sachverständige sind ein Rechtsmediziner, ein Experte vom Bundesamt für Wehrtechnik sowie ein Waffengutachter des Landeskriminalamts geladen. Zudem sollen elf Zeugen vor Gericht aussagen. Zunächst sind fünf Verhandlungstage angesetzt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
In Heidelberg war ein Mann mit einem Messer bewaffnet unterwegs. Als er mit damit auf Polizisten zuging, schossen sie auf ihn. 
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Ein betrunkener Ehemann hat sich am Samstagabend mit einem ungewöhnlichen Wunsch an die Polizei gewandt. Der 34-Jährige wollte in seinem Zustand auf keinen Fall nach …
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt

Kommentare