Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Nach tödlichem Schuss: Soldat muss vor Gericht

Gera - Dem Bundeswehrsoldaten, der im vorigen Jahr in Afghanistan seinen Kameraden erschossen hatte, wird im September der Prozess gemacht.

Ein ehemaliger Bundeswehrsoldat aus Thüringen steht von Ende September an wegen eines tödlichen Schießunfalls in Afghanistan vor Gericht. Der Prozess gegen den 21-Jährigen beginnt am 28. September, wie das Landgericht Gera am Montag mitteilte. Dem damaligen Hauptgefreiten, der im März aus der Bundeswehr entlassen wurde, werden fahrlässige Tötung und Ungehorsam in besonders schwerem Fall vorgeworfen.

Er soll im Dezember 2010 einen gleichaltrigen Kameraden aus dem bayerischen Bischofswiesen auf einem Außenposten nördlich des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) Pol-i Khomri beim Hantieren mit seiner Dienstwaffe getötet haben. Die Anklage stützt sich auf Zeugenaussagen und ein Gutachten, wonach eine Fehlfunktion der Waffe ausgeschlossen werden kann. Die Angehörigen des Opfers treten in dem Prozess als Nebenkläger auf.

Als Sachverständige sind ein Rechtsmediziner, ein Experte vom Bundesamt für Wehrtechnik sowie ein Waffengutachter des Landeskriminalamts geladen. Zudem sollen elf Zeugen vor Gericht aussagen. Zunächst sind fünf Verhandlungstage angesetzt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Bei einer Schießerei im kanadischen Toronto sind örtlichen Medienberichten zufolge mindestens neun Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Ein Mann habe das Feuer …
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Amsterdam (dpa) - Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern

Kommentare