+
Einsatzkräfte der Rettungsdienste sichern die Unfallstelle auf der A8. Ein Lastwagenfahrer war mit einem Sattelzug auf ein Stauende aufgefahren. Foto: Gress/SDMG

Zweifel an Darstellung

Nach tödlichem Unfall auf A8: Wie weit gingen die Gaffer?

Haben Gaffer die Tür eines Rettungswagens geöffnet? Nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn bei Pforzheim gehen die Aussagen auseinander. Der Fall wirft ein Licht auf Schaulustige, die filmen und fotografieren - und dabei Retter behindern.

Pforzheim (dpa) - Nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 8 in Baden-Württemberg sind Zweifel an der Darstellung der Polizei aufgekommen, wonach Gaffer die Tür eines Rettungswagens geöffnet haben sollen.

Sie seien zwar einem Wagen nahe gekommen, in dem ein Verletzter behandelt wurde, sagte die Pressesprecherin des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Pforzheim-Enzkreis, Daniela Kneis, am Donnerstag. Es habe aber niemand die Tür des Fahrzeugs geöffnet. Allerdings hätten Gaffer versucht, von einer Anhöhe neben der Autobahn Blicke in den Rettungswagen zu werfen.

Die Polizei hielt zunächst an ihrer Darstellung vom Mittwoch fest. Demnach sollen Schaulustige die Tür eines Rettungswagens geöffnet haben, "um den Verletzten aus der Nähe zu betrachten und möglicherweise auch fotografieren zu können".

Wie ein Sprecher der Polizei in Karlsruhe am Donnerstag sagte, hatte eine Rettungsassistentin an der Unfallstelle bei Pforzheim einem Polizeibeamten von diesem Vorfall berichtet. Da die Rettungskräfte "alle Hände voll zu tun hatten", sei es nicht gelungen, die Personen vor Ort festzustellen, hieß es. Bislang hätten sich auch keine Zeugen dazu gemeldet, sagte der Polizeisprecher.

Die Polizei sei nun dabei, den Fall aufzuklären und zu ermitteln, was genau sich an dem Rettungswagen zugetragen hat. Laut DRK-Sprecherin Kneis könnte es während der Rettungsarbeiten möglicherweise zu einem Missverständnis gekommen sein.

Bei dem Unfall am Mittwoch war ein 59 Jahre alter Lastwagenfahrer auf der Autobahn von Stuttgart in Richtung Karlsruhe an einem Stauende auf einen Sattelzug aufgefahren und ums Leben gekommen.

Unabhängig von der Frage der Rettungswagentüre bestätigten Polizei und DRK, dass nach dem Unfall zahlreiche Schaulustige die Rettungsarbeiten behinderten. Eine Frau sei dem Rettungswagen bei der Versorgung von Verletzten sehr nahe gekommen und vom Rettungsdienst weggeschickt worden, sagte die DRK-Sprecherin.

Auch die Bergung der Leiche sei schwierig gewesen, sie habe nicht vor neugierigen Blicken geschützt werden können: Schaulustige seien nicht weggegangen, obwohl sie dazu aufgefordert worden seien. Ein Rettungswagen habe nicht umparken können, weil Gaffer keinen Platz gemacht hätten. Solche Vorfälle seien für Retter, die um Menschenleben kämpften, eine hohe zusätzliche Belastung.

Die Polizei hatte eigenen Angaben zufolge gegen Gaffer Platzverweise ausgesprochen, als diese durch die Unfallstelle liefen, um Fotos und Videos zu machen. Die Polizei habe darauf hingewirkt, dass diese Fotos und Videos zum Schutz der Unfallopfer noch vor Ort gelöscht werden. Zudem rief sie Passanten dazu auf, bei Rettungsarbeiten Abstand zu halten und Einsatzkräfte nicht zu behindern.

Mitteilung der Polizei

Facebookseite des Deutschen Roten Kreuzes Pforzheim-Enzkreis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raumfahrer fliegen am Jahrestag der Mondlandung zur ISS
Baikonur (dpa) - Am 50. Jahrestag der ersten Mondlandung werden an diesem Samstag drei Raumfahrer mit einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.
Raumfahrer fliegen am Jahrestag der Mondlandung zur ISS
Deutscher Urlauber macht nettes Kompliment - und wird deswegen erstochen! Täter hält sich für „Gott“
Ein 23-Jähriger aus Niederbayern machte in Kroatien Urlaub. Dort wurde er erstochen. Der Grund ist kaum zu glauben.
Deutscher Urlauber macht nettes Kompliment - und wird deswegen erstochen! Täter hält sich für „Gott“
Amtliche Warnung: Zur Sahara-Hitze kommen nun auch noch schwere Gewitter
Das Wetter in Deutschland hat sich in den letzten Tagen etwas beruhigt. Damit keine Langeweile aufkommt, warnen Wetterexperten jetzt schon vor dem Juli-Ende. Dabei …
Amtliche Warnung: Zur Sahara-Hitze kommen nun auch noch schwere Gewitter
Wanderin offenbar bei Rinder-Attacke schwer verletzt - sie wartete zwei Stunden auf Hilfe
Eine Begegnung der unangenehmen Art hatte eine deutsche Wanderin in Tirol: Sie wurde nach eigenen Angaben von Jungrindern attackiert - und schwer verletzt.
Wanderin offenbar bei Rinder-Attacke schwer verletzt - sie wartete zwei Stunden auf Hilfe

Kommentare