Blumen und Kerzen erinnern am Unglücksort in Berlin an die unbeteiligte 22-Jährige, die bei der Verfolgungsjagd getötet wurde. Foto: Paul Zinken
1 von 6
Blumen und Kerzen erinnern am Unglücksort in Berlin an die unbeteiligte 22-Jährige, die bei der Verfolgungsjagd getötet wurde. Foto: Paul Zinken
Schutt und demolierte Autos zeugen vom tragischen Tod einer Radfahrerin in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
2 von 6
Schutt und demolierte Autos zeugen vom tragischen Tod einer Radfahrerin in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
Nachgezeichnetete Schleifspuren sind auf der Straße zu sehen. Foto: Kay Nietfeld
3 von 6
Nachgezeichnetete Schleifspuren sind auf der Straße zu sehen. Foto: Kay Nietfeld
Die Frau schob ihr Fahrrad, als sie das Auto mitriss. Foto: Paul Zinken
4 von 6
Die Frau schob ihr Fahrrad, als sie das Auto mitriss. Foto: Paul Zinken
Das mutmaßliche Täterauto. Foto: Paul Zinken
5 von 6
Das mutmaßliche Täterauto. Foto: Paul Zinken
Vier Menschen wurden leicht, zwei Menschen schwer verletzt - darunter ein Polizist. Foto: Kay Nietfeld
6 von 6
Vier Menschen wurden leicht, zwei Menschen schwer verletzt - darunter ein Polizist. Foto: Kay Nietfeld

Unbeteiligte Frau getötet

Nach tödlicher Verfolgungsjagd: Verdächtiger gestorben

Mutmaßliche Werkzeugdiebe auf der Flucht vor der Polizei hinterlassen am Mittwochabend mit ihrem Auto in Berlin eine Spur der Verwüstung - eine Studentin stirbt. Nun hat sich die Zahl der Todesopfer erhöht.

Berlin (dpa) - Nach dem Tod einer unbeteiligten jungen Frau bei einer Verfolgungsjagd in Berlin ist auch einer der Männer aus dem Fluchtauto gestorben. Der 18 Jahre alte Beifahrer erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Berliner Staatsanwaltschaft mitteilte.

Er soll am Mittwochabend mit zwei anderen Männern Werkzeug - nach Medienberichten im Wert von 300 Euro - aus einem Auto gestohlen haben, bevor es zu der verheerenden Fluchtfahrt kam.

Beim Versuch, den Polizisten mit hoher Geschwindigkeit zu entkommen, prallten die mutmaßlichen Täter mit ihrem Auto an einer Kreuzung gegen mehrere Autos. Bei der Kollision wurde die 22-jährige Fußgängerin erfasst und tödlich verletzt. Zwei weitere Autofahrerinnen waren verletzt worden, ebenso die drei mutmaßlichen Täter. Um einer Blockade zu entgehen, hatte der Fahrer zunächst auch einen Polizisten mit seinem Auto eingeklemmt und verletzt. Dieser konnte das Krankenhaus aber einige Stunden nach dem Vorfall wieder verlassen.

Am Unfallort erinnern nun Blumen, Kerzen und eine weiße Pappfigur an die 22-Jährige. "Wir trauern um Dich. Und bedauern deinen sinnlosen Tod", stand auf einem Zettel, den jemand an einem Stromkasten angebracht hatte. "Motorisierte Gewalt stoppen", war auf einem weiteren Schild zu lesen. Am Donnerstagabend hatte es an der Kreuzung eine Mahnwache gegeben.

Unterdessen konnte einer der Tatverdächtigen, ein 14-Jähriger, das Krankenhaus wieder verlassen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage sagte. Der Jugendliche war leicht verletzt worden und ist nun auf freiem Fuß - gegen ihn liegt der Verdacht der Beteiligung an dem Diebstahl vor. Er und der nun gestorbene 18-Jährige waren der Polizei bereits wegen früherer Taten bekannt.

Gegen den 27-jährigen Hauptverdächtigen und Fahrer des Fluchtautos war am Donnerstagabend Haftbefehl unter anderem wegen des dringenden Verdachts eines verbotenen Autorennens mit Todesfolge sowie wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden. Er war bei der Fahrt angetrunken. Der Haftbefehl wurde dem Mann, der die serbische Staatsangehörigkeit hat, im Krankenhaus verkündet. Er wird weiter in der Klinik von der Polizei bewacht.

Tweet der Staatsanwaltschaft

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Italien gedenkt heute der Opfer des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua. Doch in die Trauer um die Toten mischt sich auch Ärger.
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen