Sieben Jahre nach Tsunami: Totgeglaubtes Mädchen aufgetaucht

Jakarta - Vor sieben Jahren zerstörte ein verheerender Tsunami im Indischen Ozean viele Familienleben. In Indonesien ist nun ein totgeglaubtes Mädchen wieder aufgetaucht.

Sieben Jahre nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean ist in Indonesien ein totgeglaubtes Mädchen wieder aufgetaucht. Das Mädchen sei von einer allein stehenden Mutter aufgezogen worden, die es zum Betteln gezwungen habe, berichtete ihr Großvater Ibrahim am Freitag telefonisch aus Meulaboh, dem Heimatort der Familie. Der Ort in der Provinz Aceh auf Sumatra war am 2. Weihnachtstag 2004 von meterhohen Tsunamiwellen überrollt worden. Hunderte Menschen kamen uns Leben.

Die heute 14 Jahre alte Meri Yulanda, auch Wati genannt, war nach Angaben ihres Großvaters vor ein paar Tagen in Meulaboh aufgetaucht. Sie sagte Anwohnern, sie suche ihre Familie. Sie erinnerte sich nur an den Namen des Großvaters: Ibrahim. Ein Bekannter berichtete Ibrahim davon, der wie viele Indonesier nur einen Namen hat. Ibrahim dachte nach eigenen Angaben sofort an seine Enkelin. Er holte sofort die Mutter Yusnidar, die das Mädchen unter anderem an einem Muttermal auf der Stirn erkannte.

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Die Eltern hatten versucht, ihre drei Kinder zu retten, als die Wassermassen kamen, doch wurde die damals siebenjährige Yulanda von ihnen getrennt. Die Eltern konnten sie auch in den folgenden Tagen nicht finden und dachten, sie wäre tot. Das Mädchen hat nach Angaben des Großvaters ein schweres Los getroffen. “Meine Enkelin wurde gezwungen, zu betteln. Sie wurde geschlagen, wenn sie nicht genügend Geld nach Hause brachte“, sagte er.

Der Tsunami wurde von einem schweren Erdbeben vor Sumatra ausgelöst. Rund um den Indischen Ozean kamen 230 000 Menschen ums Leben, allein auf Sumatra 170 000.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesige Explosion im englischen Leicester - Gebäude in Flammen
Am Sonntagabend hat es in der englischen Stadt Leicester eine Explosion gegeben. Die Polizei rief die Bevölkerung dazu auf, das Gebiet zu meiden.
Riesige Explosion im englischen Leicester - Gebäude in Flammen
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Frau kratzt sich beide Augen aus! Darum verlangten das unheimliche Stimmen von ihr
Eine Frau steht vor einer Kirche und hört plötzlich Stimmen. Kurze Zeit später finden Anwohner die 20-Jährige, wie sie sich mit ihren eigenen Händen die Augen auskratzt.
Frau kratzt sich beide Augen aus! Darum verlangten das unheimliche Stimmen von ihr
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?

Kommentare