+
Vom Intensiv-Krankenzimmer ihrer Tochter aus blicken die Eltern von Tugce A. und ihr Bruder auf mehrere tausend Menschen, die vor dem Klinikum zu einer Mahnwache zusammengekommen sind. Foto: Boris Roessler

Nach Tugces Tod: Ermittler warten auf Obduktionsergebnis

Offenbach (dpa) - Die Ermittler in Offenbach setzen nach dem bewegenden Abschied von der Studentin Tugce A. auf das Obduktionsergebnis und hoffen auf weitere Zeugen der tödlichen Prügelattacke.

Die Leiche der jungen Frau wurde in das Institut für Rechtsmedizin in Frankfurt am Main gebracht und soll dort vermutlich am Montag untersucht werden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Ermittler erhoffen sich von den Ergebnissen Aufschlüsse über die genaue Todesursache.

Rund 1500 Menschen hatten sich am Freitag in einer bewegenden Feier vor der Klinik von der Studentin verabschiedet. Bundespräsident Joachim Gauck will prüfen lassen, ob Tugce einen Verdienstorden bekommen soll.

Bisher ist unklar, ob die Studentin durch den Schlag am frühen Morgen des 15. November tödlich verletzt wurde oder durch den Aufprall auf das Pflaster des Parkplatzes vor einem Schnellrestaurant. Tugce A. war ins Koma gefallen, aus dem sie nicht mehr erwachte. Am Freitagabend wurden in der Klinik die lebenserhaltenden Maßnahmen beendet, nachdem zwei Tage zuvor der Hirntod festgestellt worden war.

Tugce A. soll vor der Attacke in dem Lokal zwei jungen Mädchen zu Hilfe gekommen sein, die von Männern belästigt wurden. Einer von ihnen soll der spätere Angreifer (18) gewesen sein, der nun in Untersuchungshaft sitzt. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Die Polizei sucht weiter fieberhaft nach den beiden Zeuginnen.

Die junge Frau wäre am Freitag 23 Jahre alt geworden. "Tugce wird uns allen fehlen, wir werden ihr warmes Lächeln schmerzhaft vermissen", sagte ihr Vater der "Bild am Sonntag". "Der erste Tag ohne Tugce ist wie ein Tag, nach dem kein Morgen mehr kommt."

Die Studentin hilft auch nach ihrem Tod anderen Menschen: Drei Ärzteteams entnahmen ihr im Klinikum in Offenbach mehrere Organe, nachdem die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet worden waren.

Dass die Vergabe eines Verdienstordens geprüft wird, teilte der Bundespräsident nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Samstag der Internetplattform "change.org" mit. Diese Plattform hatte eine Online-Petition ins Leben gerufen und bis Sonntag 100 000 Unterschriften gesammelt.

In einem Beileidsschreiben an die Familie betont Gauck nach Angaben des Präsidialamts, die junge Frau habe "unser aller Dankbarkeit und Respekt verdient". Sie werde immer ein Vorbild bleiben. "Wo andere Menschen wegschauten, hat Tugce in beispielhafter Weise Mut und Zivilcourage bewiesen."

Die Restaurantkette McDonald's Deutschland zeigte sich betroffen über die Nachricht vom Tod der jungen Frau. Der brutale Überfall "hat auch uns, insbesondere die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Restaurants in Offenbach Kaiserlei, fassungslos gemacht", schrieb das Unternehmen.

Youtube-Video

Video Tugce auf der Abiturfeier

Anteilnahme für Tugce auf Facebook

Video der Erklärung auf Facebook-Gedenkseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare