+
Die Polizei hat erneut erschreckende Bilder eines brutalen Überfalls auf einem Berliner U-Bahnhof veröffentlicht.

Schon wieder brutale Prügel-Attacke in U-Bahn

Berlin - Nach dem brutalen Übergriff auf einen Mann in einem Berliner Bahnhof ist der 18-jährige Täter vom Unterricht seiner Schule suspendiert worden. Unterdessen fahndet die Berliner Polizei erneut mit einem Video nach U-Bahn-Schlägern.

Lesen Sie auch:

Unfassbar: Berliner Brutalo-Schläger wieder frei

Kritik an Haftverschonung für Berliner U-Bahn-Schläger

U-Bahn-Brutalo will sich bei Opfer entschuldigen

Der Gymnasiast sei am Montag zunächst für zehn Tage suspendiert worden, sagte eine Sprecherin der Berliner Bildungsverwaltung am Dienstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des “Tagesspiegel“ (Dienstagausgabe). Gegen den 18-Jährigen, dessen brutale Attacke in der Nacht zum Ostersamstag von Überwachungskameras dokumentiert und von der Polizei im Internet veröffentlicht wurde, war nach der Tat Haftbefehl ergangen. Er kam aber unter Auflagen auf freien Fuß.

Das Ermittlungsverfahren zur Anklageerhebung soll “noch diese Woche“ abgeschlossen sein, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner auf dapd-Anfrage. Ermittelt werde wegen eines “vorsätzlichen Tötungsdelikts“, wobei noch offen sei, ob die Anklage auf Totschlag oder Mord lauten wird.

Der 18-Jährige soll Medienberichten zufolge aus einem guten Elternhaus stammen. Gegenüber den Ermittlern habe er als Grund für seine Tat angegeben, betrunken und in “aggressiver Stimmung“ gewesen zu sein.

Der Überfall hatte eine öffentliche Debatte über die Sicherheit an Berliner Bahnhöfen und die Einführung eines “Warnschuss-Arrests“ ausgelöst, der jugendlichen Straftätern die Folgen für begangenes Unrecht verdeutlichen soll.

Erneut Video von schwerer Prügel-Attacke

Die Polizei hat unterdessen erneut erschreckende Bilder eines brutalen Überfalls auf einem Berliner U-Bahnhof veröffentlicht. Von den Aufnahmen einer Überwachungskamera erhofften sich die Fahnder Hinweise zur Aufklärung der Tat, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein 21-Jähriger war am vergangenen Donnerstag im Stadtteil Wedding von Räubern angegriffen und verletzt worden. Er erlitt Prellungen am Kopf, Schnittverletzungen an der linken Hand und eine Wunde an der rechten Hand.

Die Täter entkamen unerkannt. Nach Angaben der Polizei hatten sie versucht, dem Opfer Halskette sowie Armband und Handy zu rauben. Auf der Videosequenz ist zu sehen, wie der 21-Jährige plötzlich hinter einer Säule hervor auf den Bahnsteig geschleudert wird. Laut Polizei wurde er kräftig geschubst. Dann schlagen mehrere Täter ihn und treten ihn mehrmals gegen den Kopf, bis es reglos liegen bleibt. Die Angreifer rennen weg. Nach Angaben der Polizei kümmerten sich mehrere Personen um den Verletzten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare