+
In NRW ist der Bahnverkehr noch immer gestört.

Nach Unwetter: Bahnchaos geht weiter

Berlin - Den Bahnverkehr hat es bei den Unwettern der vergangenen Tage schwer erwischt. Vor allem in Nordrhein-Westfalen rollen die Züge noch längst nicht so wie geplant.

Im Bahnverkehr kehrt nach den schweren Unwettern über Deutschland auch am Donnerstag keine Normalität ein. Vor allem in Nordrhein-Westfalen können viele Züge aufgrund der Schäden nicht planmäßig die Bahnhöfe ansteuern, was sich auch bundesweit auswirkt. Der Bahnverkehr sei immer noch sehr stark beeinträchtigt, sagte ein Bahnsprecher am frühen Donnerstagmorgen - auch wenn einige Strecken seit der Nacht wieder befahrbar seien.

Am Mittwoch hatte die Bahn die Fernverkehrsstrecke Hamburg-Berlin gesperrt, weil umgestürzte Bäume auf den Gleisen lagen. Nach Angaben der Bahn können die Züge am Donnerstag aber wieder zwischen beiden Städten verkehren. Es käme nur noch zu leichten Verspätungen, da an zwei Stellen eingleisig gefahren werden müsse.

Reisende können zudem wieder im ICE von Berlin nach Dortmund oder nach Köln fahren. Auf diesen Strecken waren die Loks zuvor noch in Hamm gestoppt worden. Auch München-Dortmund funktioniert der Bahn zufolge wieder, allerdings fallen einige Halts im Rhein- und Ruhrgebiet aus. Auch die Verbindung von Frankfurt nach Amsterdam soll wieder nach Fahrplan fahren.

In Nordhrein-Westfalen ist nach Angaben der Bahn vor allem der Schienenverkehr rund um Essen, Mühlheim und Bochum noch gestört. Am Donnerstagmorgen steckten weiterhin 16 Züge auf offener Strecke fest und blockierten die Trassen. Zwei Regionalbahnverbindungen von Köln nach Duisburg und von Emmerich nach Koblenz konnten hingegen wieder den Betrieb aufnehmen.

In der Nacht zum Donnerstag sei es in großen Teilen Deutschlands ruhig am Himmel geblieben, erklärte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach. Kräftige Gewitter zogen allerdings mit viel Regen und Sturmböen über Bayern auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare