Nach Unwettern: Notstand in Norditalien

Rom - Den Notstand hat Italiens Regierung für mehrere Regionen im Norden des Landes nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen dort ausgerufen.

65 Millionen Euro sollen in einem ersten Schritt helfen, die schwersten Schäden in Ligurien und der Toskana zu beseitigen und Not zu lindern, beschloss das Kabinett unter Silvio Berlusconi am Freitag auf einer Sondersetzung.

Bei den Unwettern waren am Mittwoch mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen - zunächst war von neun Toten berichtet worden. Auch zwei Tage danach wurden noch sechs Menschen vermisst, wie das Krisenzentrum des Zivilschutzes und der Feuerwehren mitteilte.

Rund um La Spezia waren am Freitag noch mehrere Ortsteile isoliert. Beim Bahnverkehr und im ligurischen Straßennetz gab es nach Überschwemmungen und Erdrutschen weiterhin erhebliche Probleme.

Während die umfangreichen Aufräumarbeiten andauerten, wurde am Freitag in dem kleinen ligurischen Ort Borghetto Vara bei La Spezia ein vierter Toter geborgen. Dort waren bereits zur Wochenmitte drei Leichen aus des Trümmern eines eingestürzten Hauses gezogen worden. Fernsehbilder aus der ligurischen Ortschaft erinnerten in diesen Tagen an Tornado-Schäden in den USA: Auf Dächer geschleuderte Autos, Mopeds, die in kaputten Fenstern stecken und überschwemmte Gassen.

Der besonders bei Touristen beliebte Hafen des knapp 1000 Einwohner zählenden Örtchens Vernazza in der Gegend der Cinque Terre wurde vollkommen zerstört. Schutt, Schlamm und Wasser überfluteten die gesamte Hafengegend. Vor allem dort wird noch nach Vermissten gesucht, teilte der Zivilschutz am Freitag mit. Auch zwei Tage nach den Unwettern waren etwa 250 Menschen aus den Cinque Terre ohne Obdach, weil ihre Häuser evakuiert werden mussten. In gefährdeten Gebieten wurden noch Erdrutsche mit unabwägbaren Folgen befürchtet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare