Nach Unwettern: Notstand in Norditalien

Rom - Den Notstand hat Italiens Regierung für mehrere Regionen im Norden des Landes nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen dort ausgerufen.

65 Millionen Euro sollen in einem ersten Schritt helfen, die schwersten Schäden in Ligurien und der Toskana zu beseitigen und Not zu lindern, beschloss das Kabinett unter Silvio Berlusconi am Freitag auf einer Sondersetzung.

Bei den Unwettern waren am Mittwoch mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen - zunächst war von neun Toten berichtet worden. Auch zwei Tage danach wurden noch sechs Menschen vermisst, wie das Krisenzentrum des Zivilschutzes und der Feuerwehren mitteilte.

Rund um La Spezia waren am Freitag noch mehrere Ortsteile isoliert. Beim Bahnverkehr und im ligurischen Straßennetz gab es nach Überschwemmungen und Erdrutschen weiterhin erhebliche Probleme.

Während die umfangreichen Aufräumarbeiten andauerten, wurde am Freitag in dem kleinen ligurischen Ort Borghetto Vara bei La Spezia ein vierter Toter geborgen. Dort waren bereits zur Wochenmitte drei Leichen aus des Trümmern eines eingestürzten Hauses gezogen worden. Fernsehbilder aus der ligurischen Ortschaft erinnerten in diesen Tagen an Tornado-Schäden in den USA: Auf Dächer geschleuderte Autos, Mopeds, die in kaputten Fenstern stecken und überschwemmte Gassen.

Der besonders bei Touristen beliebte Hafen des knapp 1000 Einwohner zählenden Örtchens Vernazza in der Gegend der Cinque Terre wurde vollkommen zerstört. Schutt, Schlamm und Wasser überfluteten die gesamte Hafengegend. Vor allem dort wird noch nach Vermissten gesucht, teilte der Zivilschutz am Freitag mit. Auch zwei Tage nach den Unwettern waren etwa 250 Menschen aus den Cinque Terre ohne Obdach, weil ihre Häuser evakuiert werden mussten. In gefährdeten Gebieten wurden noch Erdrutsche mit unabwägbaren Folgen befürchtet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Verkehrstoten ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. 2016 starben 3214 Menschen bei Unfällen in Deutschlands …
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Brørup  - Der Däne Karl Christensen ist 100 Jahre alt und traut sich im hohen Alter Sachen, bei denen Jüngere mit den Knien schlottern. Auch einen Weltrekord will er …
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Amsterdam - Glimpflicher Ausgang einer harten Landung bei Sturm: Am Amsterdamer Flughafen ist eine Passagiermaschine mit 59 Insassen an Bord nur knapp einem schweren …
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Leben möglich? Flüssiges Wasser auf erdähnlichen Planeten gefunden
Berlin - Könnten Menschen auf den neu entdeckten Planeten bei dem Roten Zwergstern Trappist-1  leben? Eine wichtige Voraussetzung dafür ist vorhanden: flüssiges Wasser.
Leben möglich? Flüssiges Wasser auf erdähnlichen Planeten gefunden

Kommentare