+
Blick auf die in einem leerstehenden Haus in Stolberg (Sachsen-Anhalt) im Harz entdeckten Urnen.

Nach Urnen-Fund

Bestatter gesteht Betrug von Kunden

Stolberg - Ein Bestatter hat gestanden, Angehörige von Toten um bis zu 20.000 Euro betrogen zu haben. Der 56-Jährige hatte Geld für Seebestattungen kassiert, die er nie durchführte.

Nach dem Fund von 67 Urnen in einem Haus im Harz hat der ehemalige Chef einer Seebestattungsfirma einem Zeitungsbericht zufolge ein Geständnis abgelegt. Der 56-Jährige habe eingeräumt, seine Kunden betrogen zu haben, sagte der hallesche Oberstaatsanwalt Andreas Schieweck der „Mitteldeutschen Zeitung“ vom Samstag. Der Mann habe Geld von Angehörigen der Toten für Seebestattungen kassiert, aber wohl nie wirklich beabsichtigt, die vereinbarte Leistung zu erbringen. Es sei ein Schaden von bis zu 20.000 Euro entstanden. Dem Bestatter droht eine Anklage wegen gewerbsmäßigen Betruges. Er wolle die Urnen nun doch noch auf hoher See beisetzen lassen, heißt es in dem Bericht.

Die aus den Jahren 2011 und 2012 stammenden Urnen aus ganz Deutschland waren vor einer Woche in einem unbewohnten Haus in Stolberg entdeckt worden. Unmittelbar danach hatte der Verdächtige die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft Halle war für eine Stellungnahme am Freitagabend nicht zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat einer bundesweit agierenden Babymilch-Diebesbande das Handwerk gelegt. Der Razzia gingen monatelange verdeckte Ermittlungen voraus.
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Jakarta (dpa) - Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend Menschen aus. Mehr als 62 000 …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen

Kommentare