Nächstes Todesopfer nach Batman-Amoklauf

Washington - Weiterer Schicksalschlag für ein schwangeres Opfer des Amoklaufs von Colorado: Die Mutter, die bei der Bluttat im Kino ihre Tochter (6) verlor und selbst getroffen wurde, erlitt nun eine Fehlgeburt.

Das teilte deren Familie nach Angaben der Zeitung “Denver Post“ mit. Die Frau sei in der sechsten Woche schwanger gewesen.

Der Todesschütze von Colorado hatte am 20. Juli während einer “Batman“-Vorführung 12 Zuschauer erschossen und 58 weitere verletzt. Die Mutter war in Nacken und Bauch getroffen worden. Gegen den mutmaßlichen Täter wird am Montag vor dem Bezirksgericht in Denver die Anklage verlesen. Ihm droht die Todesstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Viele Menschen in der Karibik sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan "Irma" beschäftigt. Da holt sie "Maria" ein und richtet Unheil an. Das …
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot
Er hat gedacht, er sei vor ihren Angriffen gefeit: Bei dem Versuch einen vermissten 16-Jährigen durch ein Ritual ausfindig zu machen, wird ein Schamane von Krokodilen …
Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nun entdeckten …
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Dreifacher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Jetzt wurde der Mann gefasst.
Dreifacher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion