Nächstes Todesopfer nach Batman-Amoklauf

Washington - Weiterer Schicksalschlag für ein schwangeres Opfer des Amoklaufs von Colorado: Die Mutter, die bei der Bluttat im Kino ihre Tochter (6) verlor und selbst getroffen wurde, erlitt nun eine Fehlgeburt.

Das teilte deren Familie nach Angaben der Zeitung “Denver Post“ mit. Die Frau sei in der sechsten Woche schwanger gewesen.

Der Todesschütze von Colorado hatte am 20. Juli während einer “Batman“-Vorführung 12 Zuschauer erschossen und 58 weitere verletzt. Die Mutter war in Nacken und Bauch getroffen worden. Gegen den mutmaßlichen Täter wird am Montag vor dem Bezirksgericht in Denver die Anklage verlesen. Ihm droht die Todesstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst
Zwei Männer streiten sich in London auf dem Bahnsteig einer U-Bahn und lösen mit ihren wohl hitzigen Worten eine Massenpanik aus. Dann sorgen Berichte über Schüsse für …
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion