Nächstes Todesopfer nach Batman-Amoklauf

Washington - Weiterer Schicksalschlag für ein schwangeres Opfer des Amoklaufs von Colorado: Die Mutter, die bei der Bluttat im Kino ihre Tochter (6) verlor und selbst getroffen wurde, erlitt nun eine Fehlgeburt.

Das teilte deren Familie nach Angaben der Zeitung “Denver Post“ mit. Die Frau sei in der sechsten Woche schwanger gewesen.

Der Todesschütze von Colorado hatte am 20. Juli während einer “Batman“-Vorführung 12 Zuschauer erschossen und 58 weitere verletzt. Die Mutter war in Nacken und Bauch getroffen worden. Gegen den mutmaßlichen Täter wird am Montag vor dem Bezirksgericht in Denver die Anklage verlesen. Ihm droht die Todesstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bestattet seinen Goldfisch – dann frisst eine Ente das tote Tier
Ein Mann hat die Bestattung seines Goldfischs gefilmt. Doch als er sich von seinem Haustier verabschiedet, macht ihm eine Ente einen Strich durch die Rechnung.
Mann bestattet seinen Goldfisch – dann frisst eine Ente das tote Tier
Frühere Manson-Anhängerin bleibt im Gefängnis
Los Angeles (dpa) - Die wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Patricia Krenwinkel (69) - eine frühere Anhängerin des Sektenanführers Charles Manson - bleibt …
Frühere Manson-Anhängerin bleibt im Gefängnis
Sklaverei im Hotel? Prozess gegen arabische Prinzessinen
Während acht Prinzessinnen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in einem Brüsseler Luxushotel residierten, sollen sie Angestellte wie Leibeigene behandelt haben. Ein …
Sklaverei im Hotel? Prozess gegen arabische Prinzessinen
Babys von heute werden 90 Jahre alt!
Die Lebenserwartung heute geborener Babys liegt statistisch mittlerweile bei mehr als 90 Jahren - wenn sich die Lebensverhältnisse wie bisher entwickeln.
Babys von heute werden 90 Jahre alt!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion