+
Auf Spitzbergen wurden am 30.12.2015 plus vier Grad Celsius gemessen, das waren 30 Grad über dem üblichen Niveau.

Kein weiteres großes Orkantief in Sicht.“

Nordpol: Nach Wärmeschub wird's jetzt wieder kälter

Hamburg - Nach einer ungewöhnlichen Warmphase am Nordpol sind die Temperaturen dort weiter gesunken. „Der Einschub der Warmluft lässt spürbar nach“, sagte Meteorologe Markus Eifried vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitag.

Die Messboje, die dem Nordpol am nächsten liege, habe am Freitagmorgen minus 18,8 Grad Celsius angezeigt. Schon am Vortag waren die Temperaturen gesunken. Zuvor waren es in der Region noch null Grad gewesen - normalerweise herrschen am Nordpol um diese Jahreszeit minus 30 bis minus 40 Grad.

Zumindest in den kommenden zehn Tagen sei kein weiterer großer Warmlufteinstrom wie zum Ende 2015 im Nordpolargebiet zu erwarten, sagte Eifried. „Es ist kein weiteres Orkantief dieser Größe in Sicht.“ Auch auf der Inselgruppe Spitzbergen im Nordatlantik sanken die Temperaturen weiter - auf rund drei Grad.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein 15-Jähriger soll sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung in Bremerhaven vor Gericht verantworten müssen.
Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung

Kommentare