Fieser Tweet

Nach WM-Aus: KLM schikaniert Mexikaner

Amsterdam - Mit einem Tweet löste die niederländische Fluggesellschaft KLM einen Shitstorm aus. Nachdem die Niederländer Mexiko besiegt hatten, postete die KLM einen provozierenden Spruch.

Ein spaßig gemeinter Tweet nach dem Einzug ihrer Mannschaft ins Viertelfinale der Fußball-WM hat sich zum Eigentor für die niederländische Fluggesellschaft KLM entwickelt. Nach dem 2:1-Sieg der Niederländer im Achtelfinale gegen Mexiko hatte KLM den Spruch "Adios Amigos" getwittert und dazu das Foto eines "Departures"-Schildes (Abflüge) auf Twitter gestellt, das mit einem kleinen Sombrero, einem Schnurrbart und einem Poncho versehen war. Die empörten Reaktionen mexikanischer Fans ließen nicht auf sich warten, und noch am Sonntag zog die Fluggesellschaft den Eintrag wieder zurück.

"Wappnet Euch schon einmal für euren baldigen Abzug aus Südamerika, ihr Sklavenhändler", empörte sich ein Internetnutzer; ein weiterer schrieb: "Genau der falsche Treffer zwischen witzig und arrogant". Der mexikanische Schauspieler Gael García Bernal kündigte gar an, künftig nicht mehr mit KLM reisen zu wollen. Eleganter reagierte die mexikanische Fluggesellschaft Aeroméxico. Sie revanchierte sich in einem Tweet mit der Aufnahme eines "Ankunft"-Schildes und dem Begleittext: "Danke für die großartige Meisterschaft, wir sind stolz und erwarten Euch zu Hause - #VivaMexico".

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Kommentare