+
Graues und regnerisches Wetter am Rheinufer in Wiesbaden. Foto: Christoph Schmidt

Nach zu viel Wind und zu viel Regen wird es jetzt: zu warm

Offenbach (dpa) - Ganz so schlimm wie am Wochenende wird das Wetter nicht mehr, aber stürmisch und nass bleibt es auch in den nächsten Tagen.

Die Temperaturen klettern dabei auf für Januar völlig untypische Werte, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Am Dienstag soll es im Südwesten Deutschlands an die 15 Grad warm werden.

Sturmtief "Felix" ist zwar die Puste ausgegangen. Aber Tief "Gunter" über dem Nordostatlantik hat ein Tief namens "Hermann" im Schlepptau. "Nach derzeitigen Berechnungen soll sich "Hermann" zu einem Orkantief ausbilden, welches zum Donnerstag hin auf den Nordwesten Europas übergreift", sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. Deutschland muss dann - vor allem im Norden und in der Mitte des Landes - wohl wieder mit Sturmböen rechnen.

"Neben dem Wind hat Tief "Hermann" auch viel Regen im Gepäck", sagte Kirchhübel. Besonders im Norden und Westen regnet es lang und viel. Und wo hat der Winter den Schnee versteckt? "In Europa gibt es derzeit nur eine Region, in der sich eine frostige Winterlandschaft ausgebreitet hat", sagte der Experte: im nördlichen Skandinavien.

DWD

Warnberichte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare