+
Ein Toter und mehr als 80 Verletzte: Die traurige Bilanz des Zugunglücks in Polen

Nach Zugunglück: Lokführer festgenommen

Warschau/Lodz - Die Ursache des schweren Zugunglücks in Polen mit einem Toten und mehr als 80 Verletzten scheint geklärt: Der Zug fuhr ersten Ermittlungen zufolge dreimal so schnell wie erlaubt.

Der Lokführer sei festgenommen worden, berichtete der polnische Nachrichtensender TVN 24 am Samstag. “Wegen seiner psychischen Verfassung konnte er aber noch nicht vernommen werden“, sagte der ermittelnde Staatsanwalt dem Sender. Als der Zug am Freitagnachmittag entgleiste, sei er 118 Kilometer pro Stunde gefahren. Erlaubt seien an der Unfallstelle wegen Gleisarbeiten aber lediglich 40 Stundenkilometer. Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem Messgeräte aus der Lokomotive zur Auswertung sichergestellt. Eine Untersuchungskommission soll klären, ob auch Material- oder Messfehler zu dem Unfall beitrugen.

Bei dem Unglück des Schnellzugs, der mit rund 280 Passagieren von Warschau nach Kattowitz unterwegs war, kam ein etwa 50 Jahre alter Mann ums Leben. Von den 84 Verletzten konnten viele nach ambulanter Behandlung ihre Fahrt fortsetzen. Am Samstag mussten noch 28 Menschen im Krankenhaus behandelt werden. Die Befürchtung, dass unter einem umgestürzten Waggon noch Opfer liegen könnten, bestätigte sich nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
Zwei Teenager streiten sich, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt - mit fatalen Folgen. 
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten …
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Sie werden angepöbelt, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer öfter mit …
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Nach einem Unfall auf der A3 sind 92 Fahrzeuge vorbei und filmten oder fotografierten die Opfer. Womöglich bleibt das für die Gaffer ohne strafrechtliche Folgen.
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?

Kommentare