+
So sah es nach dem Zugunglück aus

Überraschende Wende

Nach Zugunglück: Putzfrau unschuldig

Stockholm - Vorwürfe gegen eine Putzfrau, die in Stockholm angeblich einen Vorortzug gekapert und in ein Wohnhaus gesteuert hatte, haben sich in Luft aufgelöst.

Die 22-Jährige war bei dem Unglück in der Nacht zum Dienstag schwer verletzt worden. Mögliche Ursachen seien wahrscheinlich Sicherheitsmängel am Zug und an der Bahnanlage, wie die schwedische Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Außer der Putzfrau war niemand an Bord gewesen. Die Bewohner des Gebäudes blieben unverletzt.

Kurz nach dem Unfall hatten der Bahnbetreiber Arriva und die staatliche Aufsichtsbehörde SL erklärt, die Frau habe den Zug aus einem Depot gestohlen. Die von der Polizei danach verfügte Festnahme der Schwedin wurde am Freitag aufgehoben. Es gebe keinen Verdacht gegen sie. Arriva und SL entschuldigten sich bei der Putzfrau.

dpa

Bilder vom Unglücksort

Zug rammt in Stockholm Wohnhaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesen-Zeppelin stürzt nach Unfall auf den Boden 
Der Zeppelin ist 92 Meter lang und gilt als das größte Luftfahrzeug der Welt: der „Airlander 10“. Das Riesenluftschiff hatte auf einem Flugplatz in Großbritannien einen …
Riesen-Zeppelin stürzt nach Unfall auf den Boden 
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen ist eine Frau getötet worden. Ihr kleiner Sohn (10) hatte die Polizei alarmiert. Ein Tatverdächtiger wurde bereits festgenommen.
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
Aachen (dpa) - Wie verhält sich ein Weihnachtsbaum im Sturm? Forscher haben ein Exemplar im Windkanal getestet und kommen zu beunruhigenden Ergebnissen.
Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
Bis zu 19 Grad! Jetzt kommt der „Novembersommer“
Gerade sind die ersten Schneeflocken in Deutschland gefallen, da wird es schon wieder warm: Bis zu 19 Grad werden in den nächsten Tagen erreicht.
Bis zu 19 Grad! Jetzt kommt der „Novembersommer“

Kommentare