+
So sah es nach dem Zugunglück aus

Überraschende Wende

Nach Zugunglück: Putzfrau unschuldig

Stockholm - Vorwürfe gegen eine Putzfrau, die in Stockholm angeblich einen Vorortzug gekapert und in ein Wohnhaus gesteuert hatte, haben sich in Luft aufgelöst.

Die 22-Jährige war bei dem Unglück in der Nacht zum Dienstag schwer verletzt worden. Mögliche Ursachen seien wahrscheinlich Sicherheitsmängel am Zug und an der Bahnanlage, wie die schwedische Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Außer der Putzfrau war niemand an Bord gewesen. Die Bewohner des Gebäudes blieben unverletzt.

Kurz nach dem Unfall hatten der Bahnbetreiber Arriva und die staatliche Aufsichtsbehörde SL erklärt, die Frau habe den Zug aus einem Depot gestohlen. Die von der Polizei danach verfügte Festnahme der Schwedin wurde am Freitag aufgehoben. Es gebe keinen Verdacht gegen sie. Arriva und SL entschuldigten sich bei der Putzfrau.

dpa

Bilder vom Unglücksort

Zug rammt in Stockholm Wohnhaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare