zwangsräumung
+
"Zwangsräumung tötet" steht auf dem Plakat der Demonstranten.

Seniorin zu krank?

Tod nach Zwangsräumung: Gericht reagiert

Berlin - Wirbel um den Tod einer Berliner Seniorin nach der Zwangsräumung ihrer Wohnung. Das Kammergericht reagierte auf die Vorwürfe, die Frau wäre zu krank für so eine Maßnahme gewesen.

Der Sprecher des Kammergerichts, Ulrich Wimmer, verwies auf mehrere Beschlüsse des Landgerichts aus den Tagen unmittelbar davor. Dort heißt es beispielsweise, aus einer Diagnose eines Berliner Krankenhauses sei nicht ersichtlich, „zu welchen gravierenden gesundheitlichen Folgen“ die Räumung der Wohnung führen könne. Wimmer sagte aber auch: „Eine Zwangsräumung ist immer eine schwierige Entscheidung, weil man tief in das Leben der Menschen eingreift.“

Die 67 Jahre alte Frau war am Donnerstag gestorben, zwei Tage zuvor war die Wohnung der Seniorin in der Aroser Allee in Berlin-Reinickendorf geräumt worden. Das teilten das Bündnis "Zwangsräumung verhindern" und die Initiative "Kälte Nothilfe" mit. Die 67-Jährige soll ihre Miete nicht bezahlt haben.

Demonstranten warfen den Behörden vor, Bürokratie über das Wohl der Frau gestellt zu haben. Zahlreiche Menschen hatten sich am Freitagabend vor der früheren Wohnung der Seniorin versammelt und Plakate mit Sprüchen wie „Zwangsräumung tötet“ hochgehalten.

Die Polizei regte eine Obduktion der Leiche der Frau an - dies sei aber normal, wenn die Todesursache nicht ganz geklärt sei, hieß es am Sonntag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Corona-Rekord in USA: Mehr als 63.000 neue Fälle
Von Eindämmung keine Spur: In den USA gibt es erneut einen Tagesrekord bei der Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Betroffen sind vor allem der Süden und der …
Wieder Corona-Rekord in USA: Mehr als 63.000 neue Fälle
Corona-Pandemie in Niedersachsen: Touristen aus dem Kreis Gütersloh schon ab Samstag wieder willkommen
Letzter Stand war, dass Urlauber aus dem Kreis Gütersloh erst am Sonntag wieder in Niedersachsen einreisen dürfen. Die Regierung hat den Termin nun vorverlegt.
Corona-Pandemie in Niedersachsen: Touristen aus dem Kreis Gütersloh schon ab Samstag wieder willkommen
395 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland
Das Robert Koch-Institut meldet rund 400 neu registrierte Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Zudem gibt es weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Sars-CoV-2.
395 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland
Motorradfahrer stirbt auf der A3: Umstände seines Todes sind noch rätselhaft
Bei einem schweren Unfall auf der A3 nahe Frankfurt ist ein Mann getötet worden. Er war mit seinem Motorrad von der Autobahn abgekommen. Sein Tod wirft Fragen auf.
Motorradfahrer stirbt auf der A3: Umstände seines Todes sind noch rätselhaft

Kommentare