Diskussionen um Tier

Streit unter Nachbarn: Musste eine 42-Jährige wegen ihres Hundes sterben?

Homburg - Auslöser eines tödlichen Nachbarschaftsstreits im Saarland war möglicherweise ein Hund. Der mutmaßliche Täter hatte mit dem 42-jährigen Opfer sogar vor Gericht um das Tier gestritten.

Die am Montag getötete 42-Jährige und der mutmaßliche Täter (61), der sich nach der Tat selbst erschoss, hätten in der Vergangenheit öfter wegen des Hundes gestritten, der dem Opfer gehört habe, teilte der Sprecher des Landespolizeipräsidiums am Dienstag in Saarbrücken mit. Der Streit habe jüngst in einer Gerichtsverhandlung „gegipfelt“, weil der 61-Jährige wohl versucht haben soll, den Hund seiner Nachbarin zu vergiften. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Ob es die Gerichtsverhandlung oder ein erneuter Streit um den Hund gewesen sei, der die Tat am Montag ganz konkret ausgelöst habe, bleibe offen, sagte der Sprecher. „Das wird man vermutlich nicht mehr gänzlich klären können.“ Der Sachverhalt sei in seinen Grundzügen aber klar.

Der Mann hatte die 42-Jährige erschossen, als sie vor ihrem Haus im Auto saß. Auf der anschließenden Flucht kam es zu einem Schusswechsel zwischen ihm und der Polizei. In einem Waldstück bei Homburg wurde der Mann schließlich tot in seinem Fahrzeug gefunden. Er hatte sich mit seiner eigenen Waffe erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Killig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare