Nachbeben und Evakuierungen in Sibirien

Moskau - Mehrere Nachbeben bis zu einer Stärke von 5,0 haben neuen Schrecken in Südsibirien nahe der Grenze zur Mongolei ausgelöst. 1500 Menschen wurden evakuiert.

In der Stadt Kysyl, die etwa 100 Kilometer vom Epizentrum entfernt liegt, verließen etwa 1500 Menschen sicherheitshalber ihre Häuser. Sie kamen in einem Sportkomplex unter, wie lokale Medien am Mittwoch berichteten.

Lesen Sie auch:

Heftiges Erdbeben erschüttert Sibirien

Angaben über Opfer nach dem schweren Erdbeben der Stärke 6,7 vom Dienstag lagen weiter nicht vor. Das gebirgige Gebiet im Osten Russlands sei kaum besiedelt und schwer zugänglich, sagte der Wissenschaftler Alexander Jemanow nach Angaben der Agentur Interfax. Bei etwa 10 000 Anwohnern fiel wegen der Erdstöße in der Nacht der Strom aus. Zivilschutzminister Sergej Schoigu sprach vom “schwersten Erdbeben in der Geschichte“ der Teilrepublik Tuwa.

Mehrere Flugzeuge des Zivilschutzministeriums brachten Rettungskräfte, aber auch Notunterkünfte für mehrere Hundert Menschen nach Kysyl etwa 4500 Kilometer östlich von Moskau. Die Erdstöße waren selbst in Hunderte Kilometer entfernten Regionen noch zu spüren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare