Am Freibadtor gegen 0.30 Uhr

Nachtschwimmer bleibt mit Po stecken

Stuttgart - Ein junger Mann ist nach einem illegalen, nächtlichen Ausflug ins Freibad wegen seines Hinterns aufgeflogen. Er musste selbst die Polizei rufen.  

Der 16-Jährige war in der Nacht mit seinem Po im Eingangstor eines Stuttgarter Freibads steckengeblieben.

„Als er gegen 00.30 Uhr das Gelände verlassen wollte, versuchte er mit dem Kopf voraus unter dem Haupteingangstor hindurchzurobben, blieb aber mit dem Gesäß stecken“, hieß es im Polizeibericht. Wegen der an der Unterseite des Tores angebrachten, mehrere Zentimeter langen Metallzacken sei auch der Weg zurück versperrt gewesen.

Erst nach etwa einer Stunde habe der Teenager die Polizei um Hilfe gebeten. Mit einer Rohrzange bogen Feuerwehrleute die Metallzacken nach außen, so dass der Junge nach dem illegalen Badespaß unverletzt unter dem Tor hervorrutschen konnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare