+
Die drei Aktivistinnen bei einer Demonstration vor dem KGB-Hauptquartier in Minsk am Montag

Nackt-Aktivistinnen: Wir wurden entführt und gequält

Kiew - Den Nackt-Aktivistinnen von FEMEN ist in diesen Tagen offenbar Ungeheuerliches widerfahren. Die Frauen schildern ihr Märtyrium.

Die Frauenrechtsorganisation FEMEN macht sich in der Ukraine nicht nur Freunde. Ihre Oben-ohne-Demonstrationen werden oft von Sicherheitskräften gestoppt - weggezerrt zu werden, sind die Damen gewohnt. Es ist auch Teil ihres Plans, Aufmerksamkeit zu erregen.

Doch jetzt ist ihnen offenbar Ungeheuerliches widerfahren: Nach Angaben der Organisation wurden drei Aktivistinnen vom KGB entführt! Das schildert FEMEN bei Facbeook und in verschiedenen Medien.

Vorsicht, Nacktivistinnen! Die spektakulärsten Demos von FEMEN

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

Demnach sei das Aktivistinnen-Trio am Bahnhof von Minsk vom KGB und der Polizei in Empfang genommen worden, wie FEMEN unter Berufung auf Opfer Inna auf Facebook berichtet: "Inna hat uns angerufen und erzählt, dass die Mädchen gekidnappt wurden, ihnen die Augen verbunden wurden und sie nachts irgendwohin gefahren wurden. Man hat sie im Wald abgesetzt, sie gezwungen, sich auszuziehen und mit Öl übergossen. Ihnen wurde gedroht, angezündet oder mit einem Messer umgebracht zu werden. Ihnen wurden die Haare mit einem Messer abgeschnitten, die Kleider und Papiere abgenommen. Dann hat man sie im Wald zurückgelassen, sie gingen zu Fuß in ein Dorf."

Bilder aus Weißrussland zeigen, wie die drei entkräfteten Damen aus einem Polizeiauto steigen - in der kleinen Stadt Elsk, die rund 330 Kilometer von Minsk entfernt liegt.

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare