+
Alina Kowaltschiuk protestiert nackt in Kiew.

Nackt-Protest eines Tschernobyl-Opfers

Kiew - Die Ukraine ist das Land des Nackt-Protestes: Diesmal will eine junge Frau auf die Folgen von Tschernobyl aufmerksam machen. Sie hat selbst Krebs.

Alina Kowaltschiuk hält ein Plakat mit der Aufschrift „Ich sterbe und du stiehlst“ in die Luft. Die junge Frau kniet mit nacktem Oberkörper vor dem Gesundheitsministerium in Kiew. Mit ihrem Nackt-Protest will sie zum Jahrestag der Katastophe von Tschernobyl auf ihr Schicksal aufmerksam machen. Alina Kowaltschiuk leidet an Krebs. Sie ist eines von vielen Strahlen-Opfer in der Ukraine. Der Protest richtet sich gegen die ukrainische Regierung. Ihr wird vorgeworfen, dass sie nicht genug Geld für die Opfer zur Verfügung stellt.

Protest: Oben ohne gegen die Todesstrafe

Protest: Oben ohne gegen die Todesstrafe

Alina Kowaltschiuk und ihre Begleiterinnen gehören der Organisation FEMEN an, die für die Rechte von Frauen mit Lymphdrüsenkrebs kämpft.

Lesen Sie dazu:

Nackter Protest für Demokratie

Oben ohne gegen die Todesstrafe

Das war nicht der erste Nackt-Protest in der Ukrainie. Immer wieder ziehen junge Frauen in dem Land blank, wenn sie sich für bestimmte Interessen stark machen wollen.

Nackt-Alarm in der Ukraine: Die spektakulärsten Demos von FEMEN

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft …
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Kommentare