Mit Messer attackiert

Nackter greift Polizisten an und wird erschossen

Bad Zwischenahn - Zu einem tödlichen Zwischenfall ist es am Sonntag in Bad Zwischenahn gekommen. Ein nackter Mann attackierte einen Polizisten mit einem Messer und wurde vom Beamten erschossen.

Im niedersächsischen Bad Zwischenahn ist ein 31-jähriger Mann nach einem Angriff auf einen Polizisten von einem weiteren Beamten erschossen worden. Am Sonntagvormittag hätten Zeugen zunächst beobachtet, wie der Mann Gegenstände aus einem Wohnungsfenster warf, und den Notruf gewählt, teilte die Polizei in Oldenburg mit. Als die Beamten eintrafen, war der Mann demnach nackt und griff sie mit einem Messer an.

Ein Polizist sei zu Boden gestürzt, woraufhin ihn der Angreifer am Arm und den Händen mit dem Messer verletzte. Der Beamte habe Pfefferspray auf den Mann gesprüht, was aber keine Wirkung gehabt habe. Schließlich schoss der andere Beamte mehrmals auf den 31-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann sei noch am Ort des Geschehens gestorben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare