+
Mit nackter Haut und Körperfarbe für den Naturschutz: Teilnehmer der Spendenaktion des Londoner Zoos.

Spendenaktion zur Rettung der Sumatra-Tiger

Nacktlauf im Londoner Zoo

London - Aufsehenerregende Aktion: Um Geld für den Schutz von Tigern zu sammeln, haben fast 300 Menschen ihre Kleidung gegen Körperfarbe getauscht und sind nackt durch den Londoner Zoo gelaufen.

Fast 300 Menschen nahmen an der Spendenaktion am Freitag teil und rannten nur mit Sportschuhen bekleidet durch den Londoner Zoo. Der Körpereinsatz wurde belohnt: Insgesamt kameen bei dem Na(ck)turschutz-Projekt 60.000 Pfund zusammen, die nun der Rettung der letzten freilebenden Sumatra-Tiger zugute kommen sollen.

300 Na(ck)turschützer laufen durch den Zoo

300 Na(ck)turschützer laufen durch den Zoo  

Trotz anfänglicher Nervosität zeigten die Teilnehmer der Aktion sichtlich Spaß an ihrer guten Tat und drehten mehrere Runden im Zoo. "Wenn es den Tigern hilft, würde ich es sofort nochmal machen.", so ein Teilnehmer laut der "Huffington Post".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare