+
Mit nackter Haut und Körperfarbe für den Naturschutz: Teilnehmer der Spendenaktion des Londoner Zoos.

Spendenaktion zur Rettung der Sumatra-Tiger

Nacktlauf im Londoner Zoo

London - Aufsehenerregende Aktion: Um Geld für den Schutz von Tigern zu sammeln, haben fast 300 Menschen ihre Kleidung gegen Körperfarbe getauscht und sind nackt durch den Londoner Zoo gelaufen.

Fast 300 Menschen nahmen an der Spendenaktion am Freitag teil und rannten nur mit Sportschuhen bekleidet durch den Londoner Zoo. Der Körpereinsatz wurde belohnt: Insgesamt kameen bei dem Na(ck)turschutz-Projekt 60.000 Pfund zusammen, die nun der Rettung der letzten freilebenden Sumatra-Tiger zugute kommen sollen.

300 Na(ck)turschützer laufen durch den Zoo

300 Na(ck)turschützer laufen durch den Zoo  

Trotz anfänglicher Nervosität zeigten die Teilnehmer der Aktion sichtlich Spaß an ihrer guten Tat und drehten mehrere Runden im Zoo. "Wenn es den Tigern hilft, würde ich es sofort nochmal machen.", so ein Teilnehmer laut der "Huffington Post".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musk liefert sich bösen Streit mit britischem Höhlentaucher
Bangkok (dpa) - Nach der glücklichen Rettung des thailändischen Fußball-Teams hat sich ein böser Streit um ein Hilfsangebot von Star-Unternehmer Elon Musk entwickelt.
Musk liefert sich bösen Streit mit britischem Höhlentaucher
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.