+
Wenn zur Sperrstunde viele Menschen gleichzeitig die Lokale verlassen, kann es zu Auseinandersetzungen kommen. Foto: Angelika Warmuth

Studie zu Gewaltdelikten

Nächtliche Sperrstunde hat kaum Einfluss auf Kriminalität

Feiern ohne Limit? Theoretisch ist das in Bayern möglich: Bis auf eine Stunde zwischen 5.00 und 6.00 Uhr gibt es keine Sperrzeit mehr. Kommunen können aber strengere Regeln aufstellen. Doch ist das sinnvoll?

Bamberg (dpa) - Eine strenge Sperrstunden-Regelung in Städten hat nach dem Ergebnis einer Studie kaum Einfluss auf die Kriminalität in der Nacht. Die erweiterte Sperrzeit reduziere die Zahl der Körperverletzungen nicht.

Es gebe effektivere Maßnahmen gegen nächtliche Gewalt, heißt es in der Studie, die zwei Wissenschaftler der Uni Bamberg und der TU Dresden vorlegten. Untersucht wurde in 13 Städten in Bayern, wie sich die unterschiedlichen Sperrzeiten auf die Anzahl von Körperverletzungen auswirken. "Wir konnten feststellen, dass die Sperrzeitverlängerung nur marginale Effekte auf die Anzahl der untersuchten Delikte hat", sagte Forscher Falko Tesch.

"In Städten, die generell ein niedriges Gewaltpotenzial aufweisen, bleibt es niedrig", so Tesch. Gebe es hingegen ohnehin mehr Körperverletzungen als anderswo, werde dieser Trend durch kürzere Öffnungszeiten von Bars und Clubs sogar verstärkt - womöglich, weil es zu Unruhen kommt, wenn viele Gäste zugleich die Lokale verlassen. Die Wissenschaftler haben statistische Daten zu Gewaltdelikten ausgewertet und in Relation zur Gesamtbevölkerung gesetzt.

"Wir können nach der Auswertung nicht sagen: Seit die erweiterte Sperrzeit eingeführt wurde, gab es mehr oder weniger Straftaten in einer bestimmten Stadt", so Tesch. Denn es gebe etliche Gründe, warum in einem Jahr die Zahlen höher seien als in einem anderen - etwa wenn bei einer Fußball-WM sehr viele Menschen nachts unterwegs sind.

2005 wurde die landesweite Sperrstunden-Regelung in Bayern weitgehend liberalisiert, nur noch zwischen 5.00 und 6.00 Uhr müssen Lokale zu sein. Kommunen können jedoch selbst die Sperrstunde verlängern.

Die Wissenschaftler folgern, dass es effektivere Maßnahmen gibt: So müsse strenger kontrolliert werden, dass kein Alkohol an stark Betrunkene ausgegeben wird. Das Personal in Kneipen oder Clubs müsse besser geschult werden, um gut auf gewaltbereite Gäste zu reagieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dicker Igel steckt im Zaun fest - Feuerwehr rückt mit Bolzenschneider an
Einem Igel wurde seine Figur am Dienstagmittag zum Verhängnis. Zum Glück bemerkte jemand seine Notlage und alarmierte die Feuerwehr.
Dicker Igel steckt im Zaun fest - Feuerwehr rückt mit Bolzenschneider an
DAV will Konflikte zwischen Wanderern und Bikern entschärfen
Bad Hindelang (dpa) - Mit einem Modellprojekt in zwei Alpenregionen sollen Konzepte für die Lösung von Konflikten zwischen Bergsteigern, Mountainbikern und Landwirten …
DAV will Konflikte zwischen Wanderern und Bikern entschärfen
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Immer diese Nörgler: Das Oktoberfest sei zum Massenbesäufnis verkommen und habe mit Tradition nichts zu tun. Stimmt nicht, schreibt der Münchner Schauspieler und Autor …
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
"In die Eier treten": Mann äußert außergewöhnlichen Wunsch
Es gibt viele Vorlieben: Die einen mögen Romantik, andere stehen auf Tiernamen. Ein Mann äußerte jüngst auf Facebook einen ziemlich ausgefallenen Wunsch. Dafür erntete …
"In die Eier treten": Mann äußert außergewöhnlichen Wunsch

Kommentare