+
Die Zahl der Toten stieg auf 43.

Drama im Einkaufszentrum

Nairobi: Die meisten Geiseln sind frei

Nairobi - Die meisten der in einem Einkaufszentrum in Nairobi festgehaltenen Geiseln sind nach Angaben der kenianischen Armee wieder frei.

Die Sicherheitskräfte hätten zudem den Großteil des Gebäudekomplexes unter ihre Kontrolle gebracht, erklärte das Militär am späten Sonntagabend. Demnach wurden mindestens vier Soldaten bei dem Einsatz verletzt. Es werde alles unternommen, um die Geiselnahme zu einem "raschen Ende" zu bringen.

Es blieb aber unklar, wieviele Geiseln genau die Angreifer in ihrer Gewalt hatten und wieviele gerettet worden sein sollen. An einem nahe des Komplexes eingerichteten Versorgungszentrum trafen nach der Ankündigung der Armee vorerst keine Geiseln ein. 

Schießerei in Einkaufszentrum in Nairobi

Schießerei in Einkaufszentrum in Nairobi - viele Tote

Am Samstagmittag hatten bewaffnete Angreifer das Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt gestürmt und das Feuer auf Kunden und Angestellte eröffnet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 68 Menschen getötet. Zu den Angriffen bekannte sich die islamistische Shebab-Miliz aus Somalia.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare