+
Der Asteroid, der nächste Woche nahe der Erde vorbeirast, könnte eine Gefahr für Satelliten bedeuten.

Bringt Asteroid Satelliten in Gefahr?

Washington - So nah wie niemals zuvor wird ein etwa 45 Meter großer Asteroid Ende kommender Woche an der Erde vorbeirasen. Eine Gefahr könnte der Himmelskörper für Sateliten bedeuten.

Zu einem Aufprall auf die Erde wird es Nasa-Berechnungen zufolge nicht kommen. Ein Zusammenprall mit einem Satelliten ist dagegen möglich - wenn auch äußerst unwahrscheinlich, sagt die Nasa.

Der in der kommenden Woche knapp an der Erde vorbeirasende Asteroid könnte nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde möglicherweise Satelliten gefährden. Eine Kollision beim Vorbeiflug am 15. Februar sei zwar „extrem unwahrscheinlich“, sagte Nasa-Manager Donald Yeomans am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Die US-Raumfahrtbehörde arbeite aber vorsichtshalber trotzdem mit Satellitenbetreibern zusammen und informiere sie über die berechnete Flugbahn von „2012 DA14“. „Bis jetzt hat keiner der Betreiber Alarmsignale gegeben und wir erwarten auch keine Probleme.“

Der nach neuesten Schätzungen etwa 45 Meter große Asteroid soll sich am Freitag kommender Woche mit einer Geschwindigkeit von 7,6 Kilometern pro Sekunde der Erde bis auf 28 000 Kilometer nähern - so nah wie seit Beginn der Beobachtungen niemals ein Asteroid dieser Größe an die Erde herankam. „2012 DA14“ wird dabei auch die Bahn zahlreicher Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten kreuzen. Einen Zusammenstoß mit der Erde schließt die Nasa aus. „Wir können sicher sagen, dass er nicht näher als 27 500 Kilometer an die Erde herankommen und sie nicht berühren wird“, sagte Yeomans.

Berechnungen der Nasa zufolge wird „2012 DA14“ am Abend des 15. Februar an der Erde vorbeirasen - besonders nahe soll er unserem Planeten gegen 20.24 Uhr deutscher Zeit sein. Am nächsten wird der Asteroid der Erde über Indonesien kommen. Das Himmelsspektakel kann aller Wahrscheinlichkeit nur in Australien, Asien und Osteuropa und auch dort nur mit einem Teleskop beobachtet werden. „2012 DA14“ wird nur als kleiner sternenartiger Punkt in Bewegung - ohne Farbe oder Form - zu erkennen sein.

Ein Asteroid dieser Größe erreicht statistisch gesehen nur alle 1200 Jahre die Erdatmosphäre. „2012 DA14“ ist der Erde laut Nasa in den vergangenen 100 Jahren nicht so nahe gekommen und wird es auch im kommenden Jahrhundert nicht wieder tun. Kleinere Asteroiden fliegen dagegen sehr häufig in die Erdatmosphäre - nach Nasa-Schätzungen bis zu 100 Tonnen jeden Tag. „Objekte von der Größe eines Basketballs haben wir täglich, Objekte von der Größe eines Volkswagens wöchentlich“, sagte Yeomans.

„2012 DA14“ wurde zuerst von Astronomen in Spanien entdeckt und dann von Nasa-Experten mit neuester Beobachtungstechnik untersucht. Woraus der Asteroid besteht, können die Wissenschaftler trotzdem noch nicht sagen. „Vor zehn Jahren hätten wir ihn mit der damaligen Technik wahrscheinlich noch nicht einmal entdeckt, geschweige denn gewusst, dass er uns so nah kommen wird“, sagte Nasa-Manager Lindley Johnson.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare