+
Die Nasa-Sonde "New Horizons" soll den Zwergplaneten Pluto erforschen. Foto: Nasa/EPA/Archiv

Nasa: Probleme mit Raumsonde "New Horizons" gelöst

Neun Jahre lang ist die Sonde "New Horizons" durch das All geflogen, um den Zwergplaneten Pluto zu erforschen. Kurz vor dem Ziel gab es jetzt eine Panne - doch die Nasa sieht das Projekt nicht gefährdet.

Washington (dpa) - Wenige Tage vor dem geplanten Vorbeiflug der US-Raumsonde "New Horizons" an dem Zwergplaneten Pluto sind technische Probleme aufgetreten.

Doch die US-Weltraumbehörde Nasa scheint die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen: "Mit Pluto in erreichbarer Nähe stehen wir kurz davor, den normalen Betrieb wieder aufzunehmen und unser Ziel zu erreichen", zitierte die Nasa ihren Chef für Planetenkunde, Jim Green, in einer Mitteilung am Montag. Man hoffe, den Einsatz an diesem Dienstag fortsetzen zu können.

Die Sonde hatte am Wochenende vorübergehend Kontakt mit der Basis verloren und sich in den Sicherheitsmodus versetzt. Sie soll nach neunjähriger Reisezeit Pluto und seine Trabanten am 14. Juli in mehreren Tausend Kilometer Entfernung passieren und mit wissenschaftlichen Instrumenten an Bord untersuchen. Es ist der erste Besuch eines irdischen Spähers bei dem Zwergplaneten.

Der Weltraumbehörde zufolge hatte es sich bei der Panne um einen schwer lokalisierbaren "Timing-Fehler" gehandelt. "Ich bin froh, dass unser Team das Problem schnell identifiziert hat und den Gesundheitszustand der Raumsonde bestätigen konnte", sagte Green.

Der Erfolg der Mission werde durch den Zwischenfall nicht geschmälert, betonte der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Alan Stern. "Was die Wissenschaft angeht, wird es die Eins Plus nicht einmal in eine Eins verwandeln."

Erste Bilder der Mission sind schon auf der Erde eingetroffen. Die 2006 gestartete Sonde ist nach Nasa-Angaben die schnellste in der Geschichte der Raumfahrt. Von dem rund 700 Millionen Dollar (etwa 630 Millionen Euro) teuren Projekt erwarten Experten auch mehr Erkenntnisse über den Ursprung unseres Sonnensystems. Pluto weist einen Eiskern auf, in dem Forscher einen Ozean vermuten.

Nasa-Webseite

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare