Schnee-Chaos: Störungen auf der Stammstrecke

Schnee-Chaos: Störungen auf der Stammstrecke

Flugzeit: Zehn Monate

Raumsonde "Maven" zum Mars gestartet

Washington - Die Raumsonde „Maven“ ist auf dem Weg zum Mars. Die Flugzeit bis zum Mars beträgt zehn Monate. Danach soll Maven die Atmosphäre des Planeten untersuchen.

Die rund elf Meter lange und inklusive Treibstoff mehr als 2500 Kilogramm schwere Forschungssonde sei am Montagnachmittag (Ortszeit) an Bord einer Atlas-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Der Start sei bei strahlendem Sonnenschein reibungslos verlaufen.

Nach zehn Monaten Flugzeit soll „Maven“ (die Abkürzung steht für „Mars Atmosphere and Volatile Evolution“; übersetzt etwa „Entstehung der Atmosphäre und der flüchtigen Bestandteile des Mars“) im September 2014 in der Atmosphäre des Mars ankommen und dann eine einjährige Forschungsmission beginnen.

„Maven“ soll um den Roten Planeten kreisen und dessen Atmosphäre untersuchen. Von den Daten erhoffen sich die Nasa-Forscher Erkenntnisse darüber, wie es dazu kam, dass sich auf dem Mars kein Leben entwickeln oder halten konnte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag

Kommentare