+
Die Nasa-Forschungssonde "Juno" hat ihre größte Annäherung an den Planeten Jupiter erreicht.

Mit 208.000 Stundenkilometern

Nasa-Sonde "Juno" ganz nah an Jupiter

New York - Die Nasa-Forschungssonde "Juno" hat ihre größte Annäherung an den Planeten Jupiter erreicht. Wie die US-Raumfahrtbehörde mitteilte, gelangte die Sonde bis auf eine Entfernung von 4200 Kilometer an den größten Planeten des Sonnensystems heran.

Die Sonde, die mit einer Geschwindigkeit von 208.000 Stundenkilometern durch das All reist, ist damit näher an den riesigen Gasplaneten herangelangt als jemals eine Sonde zuvor.

Nasa schaltete am Samstag auch erstmals die Kamera und die acht Messinstrumente an Bord von "Juno" an, wie die Behörde mitteilte. Damit hat die eigentliche Forschungsmission der Sonde begonnen. "Dies ist unsere erste Gelegenheit, von Nahem den König unseres Sonnensystems zu betrachten und herauszufinden, wie er funktioniert", sagte der "Juno"-Chefentwickler Scott Bolton vom Southwest Research Institute in San Antonio in Texas.

"Juno" war Anfang Juli nach einer fast fünfjährigen Reise in den Orbit von Jupiter eingetreten. Mit der Mission will die Nasa Erkenntnisse über die Ursprünge des Solarsystems gewinnen. "Juno" wird nun die verschiedenen Schichten von Jupiter vermessen, um ihre Zusammensetzung zu erforschen. Die Forscher erhoffen sich Aufschluss über die Gründe für die extremen Winde auf dem Jupiter sowie zur Frage, ob der Gasplanet einen festen Kern hat.

Außerdem will die Nasa den riesigen roten Punkt auf dem Jupiter erforschen - einen gigantischen Sturm, der seit Jahrtausenden wütet. Der Vorbeiflug am Samstag war die erste Gelegenheit, Fotos der mysteriösen Pole des Planeten zu machen. Die Nasa will die Fotos Ende kommender Woche veröffentlichen, wenn sie auf der Erde eintreffen. Die Analyse der Bilder durch Wissenschaftler wird aber sehr viel länger dauern.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf Haiti wurden bereits Todesfälle …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund

Kommentare