+
Die Sonde hatte den Jupiter in der vergangenen Woche nach fünf Jahren Flug erreicht.

Nach fünf Jahren Reisezeit

Nasa-Sonde "Juno" schickt erste Fotos vom Jupiter

Washington - Rund eine Woche nach der Ankunft am Jupiter hat die Sonde "Juno" erstmals Fotos geschickt. Das erste Bild zeige den größten Planeten unseres Sonnensystems und drei seiner Monde.

Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa in der Nacht mit. Es sei am Sonntag empfangen worden, nachdem die Kamera an Bord der Sonde wieder angeschaltet worden war. "Diese Szene von der "JunoCam" bedeutet, dass sie ihren ersten Flug durch die extreme Strahlung des Jupiter unbeschädigt überstanden hat und dass sie jetzt bereit ist, den Jupiter anzugehen", sagte Nasa-Manager Scott Bolton.

Die ersten Bilder sind allerdings noch in relativ niedriger Auflösung. Hoch aufgelöste Fotos soll "Juno" erst wieder Ende August machen, wenn sie sehr nah an den Jupiter herankommt.

Nach fünf Jahren: "Juno" hat ihr Ziel erreicht

"Juno" hatte den Planeten in der vergangenen Woche nach fünf Jahren Flug erreicht. Die unbemannte und hauptsächlich solarbetriebene Sonde, die etwa 3500 Kilogramm wiegt und so groß ist wie ein Basketballfeld, soll den Jupiter bis Februar 2018 umkreisen und ihn mit ihren zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten untersuchen. Von der rund eine Milliarde Euro teuren Mission erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rentner kratzt überfahrene Tiere von Fahrbahn und nimmt sie mit nach Hause. Der Grund dafür ist einfach nur widerlich
Wie wärs denn mal mit Dachs zu Mittag? Für die Meisten eher eine abstoßende Idee, für Arthur Boyt (77) Lieblingsrezept. Seine Ernährung besteht nämlich aus überfahrenen …
Rentner kratzt überfahrene Tiere von Fahrbahn und nimmt sie mit nach Hause. Der Grund dafür ist einfach nur widerlich
Domspatzenbericht: "Wir sind Kirche" fordert Konsequenzen
Die jahrzehntelangen Fälle von sexuellem Missbrauch und Misshandlungen an den Regensburger Domspatzen stehen erst am Anfang der Aufarbeitung. Kritik gibt es an Kardinal …
Domspatzenbericht: "Wir sind Kirche" fordert Konsequenzen
Rio de Janeiro: Alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben
Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wird die Sicherheitslage in Rio de Janeiro immer prekärer. Die Zahl getöteter Beamten durch Gewalteinfluss steigt dieses …
Rio de Janeiro: Alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben
Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Polizist gibt Warnschuss ab
Weil zwei Kinder in Streit geraten waren, kam es in einer Flüchtlingsunterkunft zu einer Schlägerei bei der auch Schlagwerkzeug eingesetzt wurde. Die Beamten beendeten …
Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Polizist gibt Warnschuss ab

Kommentare