+
Das erste Foto der Merkur-Oberfläche. Mehr Infos auf der NASA-Homepage

NASA-Sonde knipst erstmals Merkur-Oberfläche

Washington - Erstmals gibt es Fotos von der Oberfläche des Planeten Merkur. Die NASA-Raumsonde "Messenger" schichte die Bilder zu Erde. Es sind schon jetzt historische Aufnahmen.

Es sind schon jetzt historische Aufnahmen: Die US-Sonde “Messenger“ hat ihre ersten Fotos in der Umlaufbahn des Planeten Merkur geschossen und zur Erde gefunkt. Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte, wurden die Bilder am Dienstag um 11.20 Uhr MESZ gemacht, als sich die “Messenger“ gerade über dem Südpol des Merkurs befand. Auf den Fotos seien auch Teile des Planeten zu sehen, die nie zuvor von einem Raumgefährt aus sichtbar gewesen seien.

Die allererste Aufnahme zeigt beispielsweise den Krater “Debussy“ mit einem Durchmesser von rund 80 Kilometern. Bis Mittwochabend deutscher Zeit wollte die Nasa weitere Bilder veröffentlichen - es lägen bereits Hunderte vor.

Merkur Messenger Sonde NASA

Die 446 Millionen Dollar (316 Millionen Euro) teure Sonde soll den innersten und kleinsten Planeten unseres Sonnensystems 12 Monate lang studieren und dabei rund 75 000 Fotografien zur Erde senden. Die elliptische Umlaufbahn bringt “Messenger“ bis zu 200 Kilometer nahe an Merkur heran, zu anderen Zeitpunkten ist sie wiederum mehr als 15 000 Kilometer entfernt.

Die Sonde war sechseinhalb Jahre unterwegs, ehe sie am 17. März in den Merkur-Orbit eintrat. Schon bei Vorbeiflügen an dem Planeten hatte “Messenger“ einen großen Teil der Oberfläche kartographiert und viele atemberaubende Bilder zur Erde geschickt. Es waren die ersten detaillierteren Informationen über Merkur, seit die Nasa-Sonde “Mariner 10“ 1974 und 1975 den Planeten passiert hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. Dabei sind sie durchaus wählerisch.
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung

Kommentare