+
Die Atlas-Rakete startete erfolgreich ins All.

Atlas-Rakete erfolgreich gestartet

NASA startet neue Mars-Erkundung

Cape Canaveral - Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat eine neue Mission zur Erkundung der Bedingungen für Leben auf dem Mars gestartet.

Eine Atlas-Rakete brachte die Sonde "Maven" am Montag (Ortszeit) vom Raumfahrtbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida erfolgreich ins All, im September 2014 soll der unbemannte Flugkörper den Roten Planeten erreichen. Anders als der Forschungsroboter "Curiosity" soll "Maven" nicht die Oberfläche, sondern die Atmosphäre des Mars untersuchen.

Die NASA-Forscher erhoffen sich Erkenntnisse darüber, wie die Marsatmosphäre so dünn werden konnte, dass sie kein Leben auf dem Nachbarplaneten der Erde mehr erlaubte. Dazu soll "Maven" - eine Abkürzung für Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Marsatmosphäre und flüchtige Entwicklung) - in einer Höhe von 6000 Kilometern um den Planeten kreisen. Bei fünf Tiefflügen während der auf ein Jahr angesetzten Mission soll sich "Maven" dem Mars auf nur 125 Kilometer Entfernung nähern.

Nasa Space-Shuttles: Nach 30 Jahren in Rente

Nasa Space-Shuttles: Nach 30 Jahren in Rente

"'Maven' ist das erste Raumschiff, dass der Erforschung und dem Verständnis der oberen Atmosphäre des Mars gewidmet ist", teilte die NASA mit. Forscher gehen davon aus, dass atmosphärische Veränderungen das Klima des Roten Planeten einst dramatisch verändert haben.

"Als es auf dem Mars Wasser im Überfluss gegeben hat, worauf viele Anzeichen hindeuten, muss der Planet eine dickere Atmosphäre gehabt haben", erklärte der wissenschaftliche Leiter der Mission, Bruce Jakosky. Die Mission könne wichtige Informationen über die "Geschichte des Mars und sein Potenzial für Leben" liefern.

"Maven" ist mit drei Messinstrumenten ausgestattet, die unterschiedliche Bestandteile der Atmosphäre unter die Lupe nehmen können. Die Experimente sollen zwei Monate nach der Ankunft im September 2014 beginnen, die Kosten betragen laut NASA 671 Millionen Dollar (rund 497 Millionen Euro). Die US-Raumfahrtbehörde unterhält mehrere Missionen zur Erforschung des Mars und peilt eine bemannte Mission zum Roten Planeten um das Jahr 2030 an.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare