+
Die US-Weltraumbehörde Nasa will an diesem Samstag eine neue Marssonde starten - die bisher größte und technisch raffinierteste, die jemals zur Landung auf einem Planeten entwickelt wurde.

Dieser Rover soll Leben auf dem Mars finden

Washington - Die US-Weltraumbehörde Nasa will an diesem Samstag eine neue Marssonde starten - die bisher größte und technisch raffinierteste, die jemals zur Landung auf einem Planeten entwickelt wurde.

Der autogroße Marsrover mit dem Namen “Curiosity“ (Neugier) soll sein Ziel im August 2012 erreichen und dann knapp zwei Jahre lang nach Spuren von organischen Materialien suchen, den Grundzutaten für Leben. Dazu hat das rollende Forschungslabor mit einem stolzen Gewicht von etwa 900 Kilo zehn ausgeklügelte Instrumente an Bord.

“Curiosity“ ist mit seiner reichen Instrumentenlast fünfmal schwerer als seine Rover-Vorgänger “Spirit“ und “Opportunity“. Wegen des erheblichen Gewichts musste sich die US-Weltraumbehörde nach eigenen Angaben ein bisher einmaliges und riskantes Landungsmanöver einfallen lassen. Dabei wird das Roboterfahrzeug in mehreren Stufen auf dem Marsboden abgesetzt - zunächst per Fallschirm, dann mit Seilen.

Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

Landeplatz ist ein Krater mit einem Durchmesser von 154 Kilometern, von dessen Boden ein Berg fast 5000 Meter hoch aufragt. Vom Fuße dieses Berges soll der Roboter zu seiner Erkundungstour aufbrechen. Die Nasa wählte nach eigenen Angaben diesen Ort, weil Gesteinsformationen und Sedimente am Grund darauf hindeuteten, dass es hier einmal Wasser gegeben habe.

Das alles hat seinen Preis. 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,9 Milliarden Euro) lässt sich die Nasa diese Mission mit allem Drum und Dran kosten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Die Lüneburger Polizei deckt auf, dass immer mehr Morde mit dem mutmaßlichen Täter in Verbindung stehen. Der Fall dauert schon fast 30 Jahre lang an.
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Die ehemalige Besitzerin des Geburtshauses von Hitler ist enteignet worden - und soll dafür eine Entschädigung erhalten. Doch das Angebot ist ihr nicht hoch genug.
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Faux-Pas im Kreuzworträtsel: Klinikum ruft Magazin zurück
Weil im Kreuzworträtsel ein „grober Fehler“ auftritt, ruft das Klinikum seine Unternehmenszeitschrift zurück.
Faux-Pas im Kreuzworträtsel: Klinikum ruft Magazin zurück
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen

Kommentare